Sa, 26. Mai 2018

Nach Verboten

20.10.2014 14:09

Uber findet in Deutschland kaum noch neue Fahrer

Der umstrittene Fahrdienstanbieter Uber findet in Deutschland kaum noch neue Fahrer. Durch den "restriktiven Rahmen" der Justiz lasse das Interesse neuer Fahrer deutlich nach, sagte ein Unternehmenssprecher dem "Focus". Das Interesse sei gesunken, seitdem das Unternehmen den Beförderungspreis in Berlin und in Hamburg gesenkt habe.

Als Konsequenz aus juristischen Niederlagen hatte Uber seinen Beförderungspreis in Berlin und Hamburg auf 35 Cent je Kilometer für Fahrten über UberPop gesenkt. In München, wo bisher noch kein Verbot ausgesprochen wurde, werden dagegen noch eine Kilometerpauschale von 75 Cent, eine Startgebühr von einem Euro und ein Zeitzuschlag von 15 Cent je Minute fällig.

Uber ist ein 2009 in den USA gegründetes Unternehmen, das per Smartphone Fahrdienste anbietet. Mit UberBlack betreibt es einen Limousinendienst mit Chauffeur. Das Billig-Angebot UberPop greift dagegen auf private Fahrer und Wagen zurück. In vielen Ländern ist dies umstritten, das Angebot stößt auf den erbitterten Widerstand etablierter Taxiunternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden