Mo, 18. Dezember 2017

Halt verloren

20.10.2014 06:28

Bergdrama: Vater stürzt mit Sohn (3) in den Tod

Todesdrama bei einem Familienausflug am Sonntag auf der Hohen Wand in Niederösterreich: Die Eltern waren mit ihren beiden Kindern - drei und fünf Jahre alt - auf dem sogenannten Springles-Klettersteig in Richtung Hubertushaus unterwegs. Plötzlich verlor der ältere Bub den Halt. Beim Versuch sein Kind zu retten stürzte auch der 36-jährige Vater ab, der seinen zweiten Sohn am Rücken trug. Der Mann und sein jüngerer Sohn waren sofort tot. Der Fünfjährige kämpft um sein Leben.

Das schöne Wetter wollte der Vater mit seinen Buben für eine Bergtour nutzen - doch der Familienausflug endete mit einer Tragödie. Polizeiangaben zufolge dürfte der Fünfjährige unter einem Seilgeländer durchgeschlüpft und über einen steilen Felsabbruch abgestürzt sein. Der Vater wollte noch nach dem Kind greifen. Dabei verlor er das Gleichgewicht und stürzte mit dem Dreijährigen, der sich in einer Rückentrage befand, über steiles Gelände etwa 150 Meter ab.

Alle drei blieben in unwegsamem Waldgelände liegen. Für den 36-Jährigen und den jüngeren Sohn der Familie kam jede Hilfe zu spät. Die Mutter musste das Drama mit ansehen und erlitt einen schweren Schock. Zwei Notarzthubschrauber des ÖAMTC stiegen sofort auf, nachdem andere Alpinisten Alarm geschlagen hatten.

Kind kämpft ums Überleben
Per Tau wurde das Rettungsteam am Unglücksort abgesetzt. Trotz intensiver medizinischer Maßnahmen kam für den kleinen Buben und seinen Papa jede Hilfe zu spät. Inzwischen war ein weiterer ÖAMTC-Helikopter aus Wien angefordert worden. Dieser flog den älteren Sohn nach Wien, wo das Kind mit lebensgefährlichen Verletzungen und in kritischem Zustand ins SMZ Ost eingeliefert wurde. Die beiden Toten wurden von einem weiteren Helikopter geborgen.

Route gilt als sehr einfach
Die von der Familie gewählte Route wird nach Angaben der Bergrettung in der Kletterführerliteratur als einfacher Klettersteig mit dem Schwierigkeitsgrad "A leicht" eingestuft. Das Gelände sei demnach auch ohne Sicherungen leicht zu begehen. Für Jugendliche und Anfänger sei der Springlessteig "sehr gut geeignet". Im Klettersteigführer Kurt Schall wird die Route als "beliebter Aufstiegsweg" zum Hubertushaus beschrieben und ist sogar mit einem Kinder-Smiley versehen.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden