Di, 22. Mai 2018

Knalleffekt

18.10.2014 20:39

Fall Bakary J. wird jetzt neu beleuchtet

Knalleffekt im Fall Bakary J.: Also in jener Polizeiaffäre, die 2006 als "Lagerhallen-Folter" in die Kriminalgeschichte eingegangen ist. Damals misshandelten drei WEGA-Polizisten einen Schubhäftling in einer Wiener Lagerhalle, nachdem sich dieser der Abschiebung widersetzt hatte. Die drei entlassenen Uniformierten stellten nun den Wiederaufnahme-Antrag!

Blenden wir zurück: Vor acht Jahren sollte der Gambier Bakary J. nach zwei Jahren Haft wegen eines Drogendeliktes abgeschoben werden. Der 32-Jährige tobt am Flughafen dermaßen, dass sich der belgische Pilot weigert, den Afrikaner mitzunehmen. Auf der Rückfahrt ins Polizeigefängnis bleiben die drei WEGA-Beamten in einer Lagerhalle in Wien-Leopoldstadt stehen.

Sie rufen einen vierten Polizisten an, der Schmiere steht, während seine Kollegen Bakary J. malträtieren. Er erleidet eine Unzahl an Verletzungen. Erst eine Woche danach wird der Fall - nicht zuletzt durch ein Handyfoto, das seine damalige Frau bei einem Besuch gemacht hatte und auch in der "Krone" veröffentlicht wurde - bekannt.

Wiens Polizeiführung unter Karl Mahrer sorgt für lückenlose Aufklärung: Bakary J. werden 110.000 Euro zugesprochen. Die drei Hauptschuldigen werden aus dem Polizeidienst entlassen.

Mittlerweile will das Folteropfer weitere 375.000 Euro sowie monatlich 1.000 Euro Pension erkämpfen. Gleichzeitig brechen nun auch drei der vier WEGA-Beamten ihr Schweigen: Sie erzählen, wie sie vom "Dienstgeber zu entsprechenden Geständnissen gedrängt wurden". Zudem werfen ein neues Gutachten sowie die Protokolle von Polizeiamtsärzten ein neues Licht auf die Verletzungen von Bakary J.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden