Di, 21. November 2017

Rätsel um Ursache

18.10.2014 09:56

Hauseinsturz bei Manner: Tragende Wand abgerissen?

Ein Bild der Verwüstung hat sich den Einsatzkräften geboten, als sie am Freitagabend bei der traditionsreichen Manner-Fabrik in Wien-Hernals eintrafen. Wie ausführlich berichtet, waren im Zuge von Sanierungsarbeiten plötzlich mehrere Stockwerke eines Gebäudes in sich zusammengestürzt. Doch wie kann so etwas passieren? Die Ursache für das Unglück gibt selbst Experten noch Rätsel auf. Ersten Spekulationen zufolge könnte eine tragende Wand abgerissen worden sein. Die Baupolizei ermittelt.

Ein Gebäudeteil der Manner-Fabrik zwischen der Wilhelminenstraße und der Geblergasse war um 17.20 Uhr "vom Keller bis zum vierten Stock eingebrochen", so ein Sprecher der Berufsfeuerwehr. "Wie nach einem Bombentreffer" habe es ausgesehen, schilderte ein "Krone"-Redakteur vor Ort.

Nachdem dann die Einsatzkräfte ihre Suchaktion, bei der u.a. auch Spürhunde im Einsatz waren, beendet hatten, stand glücklicherweise fest, dass bei all der Materialvernichtung zumindest keine Menschen zu Schaden gekommen waren. Gegen 21 Uhr war der Einsatz beendet.

Marode Bausubstanz?
Sofort danach machten sich die Ermittler der Baupolizei daran, die Unfallursache zu erkunden. Das betroffene Gebäude selbst war Teil eines Vierkanthofs, der rundherum abgeschlossen ist. Ein Teil der nach innen gerichteten Außenmauer war vom Einsturz betroffen. Erste Spekulationen, wonach im Zuge der Bauarbeiten eine tragende Wand herausgerissen worden sein könnte, konnten zwar noch nicht bestätigt werden - die Untersuchungen dahingehend laufen aber noch. Möglich wäre auch, dass die Bausubstanz des alten Gebäudes bereits marode und dadurch die Statik gefährdet war.

Produktion vorerst eingestellt
Laut Manner-Sprecherin Gabriele Liebl fand zudem am Samstagvormittag eine behördliche Begehung des betroffenen Areals statt. Auch ein Krisenstab, der sich mit dem Fassadeneinsturz und dessen Folgen auseinandersetzt, wurde einberufen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Produktion in dem betroffenen Objekt wurde aus Sicherheitsgründen vorerst eingestellt.

Die Produktion im von dem Einsturz nicht betroffenen "Objekt 2" laufe aber weiter, so Manner-Vorstand Alfred Schrott. "Wir sind bemüht, die Lieferzusagen so weit wie möglich einzuhalten. Leider können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen, wann wir die Produktion im betroffenen Objekt wieder aufnehmen können. Was wir sagen können, ist, dass die Manner Schnitte und auch die Saisonware für Weihnachten vom Produktionsausfall nicht betroffen sind."

Standort-Umbau um 30 Millionen Euro
Sobald die Polizei ihre Arbeit beendet hat, kann mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Die Produktion am Stammwerk des Süßwarenherstellers Manner in Hernals wird seit 2012 für projektierte 30 Millionen Euro umgebaut. Der Konzern will seine berühmten Schnitten ab 2015 allein in Wien produzieren, der Standort Perg in Oberösterreich soll aufgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden