Sa, 18. November 2017

Erste Bank Open

17.10.2014 21:34

Andy Murray und David Ferrer im Semifinale

Andy Murray und David Ferrer haben am Freitag in der Wiener Stadthalle ihre Partien gewonnen und stehen im Halbfinale der Erste Bank Open. Murray besiegte den deutschen Außenseiter Jan-Lennard Struff in 86 Minuten mit 6:2,7:5 und trifft nun am Samstag auf den serbischen Qualifikanten Viktor Troicki. Ferrer besiegte Ivo Karlovic mit 7:6 und 6:4 und spielt im Semifinale gegen Philipp Kohlschreiber.

Murray war mit seinem Auftritt vor rund 8.000 Zuschauern recht zufrieden. "Ich bin ziemlich gut ins Match gestartet und hatte im ersten Satz eine Phase, wo ich 12, 13 Punkte in Folge gemacht habe", erklärte der 27-jährige Schotte. "Im zweiten Durchgang ist er dann besser geworden. Er ist ein großer Spieler mit einem guten Aufschlag, der sehr aggressiv spielt. Auf einem schnellen Indoor-Court ist das immer ein schwieriges Match", sagte Murray.

Murray spielt nun am Samstag (14.00 Uhr) gegen Troicki, gegen den er eine ausgezeichnete Bilanz aufweist. Alle bisher fünf Begegnungen mit dem Serben hat der Schotte für sich entschieden. Nur einmal (2011 in Roland Garros) stand er nach einem 0:2-Satzrückstand vor einer Niederlage, sonst war Murray stets überlegen. "Ja, ich habe in der Vergangenheit gut gegen ihn gespielt. Er ist ein sehr guter Athlet und bewegt sich extrem gut."

Richtig überrascht über die starke Rückkehr von Troicki nach dessen Suspendierung ist Murray nicht. "Er hat recht viel mit Novak trainiert und das ist ein guter Trainingspartner, wenn man wieder auf sein Level kommen will." Die frühe Ansetzung am Samstag könnte Murray die Chance geben, den Samstagabend vielleicht doch noch zu einem kulturellen Wien-Ausflug zu nützen.

"Als Athlet sollte es erlaubt sein, Meinungen zu äußern"
Murray hatte für seine Meinungsäußerung auf Twitter anlässlich des damals bevorstehenden Unabhängigkeitsreferendums Schottlands einige teils untergriffige Kritik einstecken müssen. "Das war ein Tag in einem ganzen Leben, ein großer Tag für Schottland. Natürlich wird einem Athleten gesagt, dass man sich von solchen Dingen fernhalten sollte. Das macht Dinge natürlich einfacher, aber als Athlet sollte es einem erlaubt sein, Meinungen zu äußern."

Nach Andy Murray ist am Freitagabend auch der topgesetzte Weltranglisten-Fünfte David Ferrer in das Halbfinale des Erste Bank Open eingezogen. Der Spanier bezwang den 2,11-m-Riesen Ivo Karlovic mit 7:6(5),6:4 und trifft nun am Samstag (2. Match nach 14.00 Uhr) auf Philipp Kohlschreiber.

Nur ein Sieg fehlt zum Traum-Finale
Damit fehlt den beiden Topstars nur noch je ein Sieg zum Traum-Finale Ferrer-Murray. Murray eröffnet am Samstag den Halbfinal-Tag um 14.00 Uhr gegen Viktor Troicki (SRB). "Das war ein sehr schwieriges Match, weil Karlovic einer der stärksten Aufschläger auf der Tour ist", lautete Ferrers Kommentar. "Ich bin sehr happy, dass ich hier im Semifinale stehe."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden