So, 17. Dezember 2017

"Umfassend geprüft"

17.10.2014 14:57

Waffendepots in Golling: Polizeibericht liegt vor

Nach der Sicherstellung von vier Waffendepots bei einem Militaria-Händler im Salzburger Ort Golling im Jänner 2014 liegt nun der Abschlussbericht der Polizei vor. Demnach wurden bei dem 42-Jährigen mehrere Tonnen Kriegsmaterial, Sprengkörper und sonstige Gegenstände gefunden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Eine Anklage ist noch nicht erstellt.

"Das Ermittlungsverfahren gegen den Mann läuft in Richtung Verstoß gegen das Waffengesetz", erklärte am Freitag der stellvertretende Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Robert Holzleitner. Ein Verstoß gegen das Kriegsmaterialgesetz wird nicht angenommen. "Dieses Gesetz bestraft die Ausfuhr und Einfuhr von Kriegsmaterial. Dafür gibt es keine hinreichenden Anhaltspunkte", sagte Holzleitner. Denn allein der Besitz von Kriegsmaterialien sei nach dem Gesetz nicht strafbar.

Granaten-Explosion bei Entschärfungsversuch
Der Mann hatte nicht nur in seinem Wohnhaus, in einer Scheune und einem Lager in Bayern teils sprengfähiges Kriegsmaterial gelagert, sondern auch in der Garage des Nachbarhauses, in dem seine Mutter wohnt. Der 42-Jährige hatte bei einer Explosion am 16. Jänner, als er im Keller seines Hauses eine Granate entschärfte, schwere Verbrennungen an den Händen und am Rücken erlitten. Der Militaria-Händler hatte sich gegenüber den ermittelnden Beamten kooperativ gezeigt.

Strafrahmen: bis zu zwei Jahre Haft
Ein Teil der aufgefundenen Munition und Sprengkörper wurde wegen ihrer Gefährlichkeit vom Entminungsdienst in einem Steinbruch in Werfen gesprengt. Der Rest wurde zur Aufbewahrung in einem Munitionsbunker ins südliche Niederösterreich gebracht. Den Erhebungen zufolge hat der Salzburger illegal eine größere Anzahl von Schusswaffen, Munition und Kriegsmaterial besessen.

Konkret wird gegen ihn nach Paragraf 50, Absatz 1a, des Waffengesetzes ermittelt. Der Strafrahmen reicht bis zu zwei Jahren Haft. "Der Abschlussbericht der Polizei wird jetzt umfassend geprüft", sagte Staatsanwalt Holzleitner. Erst dann könne eine Aussage darüber getroffen werden, ob Anklage erhoben wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden