Mo, 11. Dezember 2017

Amtsmissbrauch

17.10.2014 14:39

Grazer Massenprozess auf 10 Angeklagte geschrumpft

Binnen einer Woche ist ein Massenprozess in Graz zu einem ganz normalen Verfahren geschrumpft: Waren es am Montag noch 98 Personen, die wegen Amtsmissbrauchs angeklagt waren, so blieben am Freitag gerade einmal zehn übrig. Ungefähr ein Drittel hatte sich schuldig bekannt und war diversionell erledigt worden, ein Teil wurde freigesprochen.

Hauptangeklagter ist ein 59-jähriger Magistratsbeamter, der im Verdacht steht, gegen Bestechungsgeld Gewerbescheine ausgestellt zu haben, auch wenn die Ansuchenden nicht über die nötigen Voraussetzungen verfügt haben. Mitangeklagt sind alle jene, die entweder solche Scheine bezogen haben oder die die Geschäfte vermittelt haben.

Weil für zunächst 98 Angeklagte jeder Saal im Landesgericht zu klein gewesen wäre, wurde zunächst eine Halle der Grazer Messe in einen Gerichtssaal umfunktioniert. Nach einer Verhandlungswoche ist das nicht mehr nötig. Also werde der Prozess ab Montag im Schwurgerichtssaal des Landesgerichts fortgesetzt, so Gerichtssprecher Helmut Krischan.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden