Mo, 21. Mai 2018

krone.tv vor Ort

17.10.2014 19:12

Video: Das war das größte Drogenlabor Österreichs

Erst vor Kurzem ist in Niederösterreich das bislang größte Drogenlabor Österreichs ausgehoben worden. Bei einem Lokalaugenschein konnte sich krone.tv ein Bild von der Crystal-Meth-"Küche" machen, wo zwei Männer - 46 und 52 Jahre alt - seit 2011 rund drei Kilogramm der synthetischen Droge hergestellt haben sollen. Sie sitzen in Krems in U-Haft.

Das Duo, ein 46-jähriger Frühpensionist und ein Arbeitsloser (52), dürfte nach bisherigem Ermittlungsstand in den vergangenen Jahren zumindest 42.000 Tabletten in Rumänien erworben und nach Österreich geschmuggelt haben. Daraus hätten die Beschuldigten die Drogen-"Rohstoffe" für die Produktion von Crystal Meth gewonnen.

Laut Landespolizeidirektion sind das Duo sowie die Lebensgefährtin des 46-Jährigen teilgeständig. Alle drei Verdächtigen wurden angezeigt, die beiden Männer befinden sich in der Justizanstalt Krems in Untersuchungshaft.

Verdächtige Chemikalien in Bach
Aufgeflogen war die "Drogenküche", nachdem es in der Kläranlage der Gemeinde Weitra seit längerer Zeit zu Verunreinigungen des Abwassers durch Chemikalien gekommen war. Im Zuge einer Hausdurchsuchung in Moorbad-Harbach stießen dann Beamte Anfang September auf rund 300 Gramm Methamphetamin, große Mengen an giftigen Chemikalien, Arbeitsmaschinen und eine umfangreiche Laboreinrichtung zur Herstellung des Suchtgifts. Das Drogenlabor entpuppte sich schließlich als "das bisher größte in Österreich", wie Polizeisprecher Johann Baumschlager am Freitag mitteilte.

Waffen und Munition sichergestellt
Zudem wurden vier nicht registrierte Gewehre, verbotene Munition und verbotene pyrotechnische Gegenstände sichergestellt. Ebenfalls entdeckt wurde eine große Anzahl leerer Kanister eines Lösungsmittels zur Produktion der Droge sowie 15.000 Stück Tabletten, mit denen etwa 1.050 Gramm Crystal Meth erzeugt hätten werden können.

Crystal Meth ist eine synthetische Droge. Sie kann zu Herzversagen führen und Psychosen sowie Hirnschädigungen auslösen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden