Mo, 28. Mai 2018

Nur Gerüchte?

18.10.2014 10:12

USA: "Keine Hinweise auf IS-Kämpfer mit Kampfjets"

Die USA haben keine Hinweise, dass Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sich für Einsätze mit Kampfflugzeugen rüsten. "Uns ist nicht bekannt, dass IS irgendwelche Kampfjets aus dem Irak erobert hat", sagte die Sprecherin im US-Außenamt, Marie Harf, am Freitag. Entsprechende Berichte könne sie zurzeit nicht bestätigen.

Zuvor hatten oppositionsnahe syrische Menschenrechtsbeobachter berichtet, dass sich die Dschihadisten nun auch für Einsätze mit Kampfflugzeugen rüsteten. Ehemalige irakische Armeeoffiziere bildeten IS-Kämpfer derzeit aus, hieß es. Drei Kampfflugzeuge - vermutlich ältere MiG 21 und 23 aus russischer Fertigung - sollen sich auf einem Militärflugfeld in der nördlichen Provinz Aleppo befinden. Die Aktivisten berichten unter Berufung auf Einwohner der Region, dass mindestens ein solches Flugzeug im Tiefflug gesehen wurde.

Angriffe auf Kobane fortgesetzt
US-Kampfjets haben ihre Luftschläge gegen die Terrormiliz Islamischer Staat nahe der umkämpften syrischen Kurdenstadt Kobane unterdessen fortgesetzt. Seit Donnerstag seien sechs Angriffe geflogen worden, teilte das US-Kommando (Central Command/CENTCOM) am Freitag in Tampa mit. Es seien mehrere Gebäude, Kampfstellungen sowie Fahrzeuge der IS getroffen worden. Die Terrormiliz verliert in Kobane an Boden.

Bei einem weiteren Luftschlag in der Nähe von Shadadi wurden Öltanks und -pumpen getroffen, hieß es weiter. Der IS nutzt Öleinnahmen, um sich militärische Ausrüstung und Waffen zu kaufen. Zudem habe es Luftangriffe von Verbündeten im Irak gegeben.

Erste Erfolge gegen den IS: "Terrormiliz muss besiegt werden"
CENTCOM-Chef General Lloyd Austin betonte in Washington, die Angriffe auf IS-Einheiten zeitigten erste Erfolge. So würden sich die Milizen "nicht mehr in großen Konvois im Land bewegen", sagte Austin. Dies verringere ihre Bewegungsfreiheit und ihre militärische Koordination. Allerdings machte Austin klar, dass er nicht mit einem raschen Sieg gegen die Terrormilz rechne. "Das wird Zeit brauchen."

Der UN-Sicherheitsrat rief die internationale Gemeinschaft auf, den Irak stärker beim Kampf gegen die Terrormiliz zu unterstützen. In der am Freitag in New York veröffentlichten Erklärung betonte das Gremium, dass die Terrormiliz besiegt werden müsse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden