Mo, 11. Dezember 2017

Bei Horror-Crash

17.10.2014 09:02

Bianchi: Sechs Tonnen haben auf ihn eingewirkt!

Das 92-Fache seines Körpergewichts soll auf den verunglückten Formel-1-Piloten Jules Bianchi bei seinem Horror-Crash in Suzuka eingewirkt haben (siehe Unfall-Video oben). Das berichten Medien, die angeblich Einblick in den Unfallbericht der FIA hatten. Unpassend: Während die Formel 1 um das Leben von Bianchi zittert, gab man bekannt, in Mexiko schon kommende Saison einen neuen Highspeed-GP-Kurs einzuweihen.

Unfassbare sechs Tonnen, das 92-Fache seiner 69 Kilo Körpergewicht, sollen auf den verunglückten Formel-1-Piloten Jules Bianchi bei seinem Horror-Crash in Suzuka eingewirkt haben.

Das Video vom Unfall finden Sie hier oder oben.

Laut verschiedenen Medienberichten soll dies im geheimen Unfallbericht des Weltverbandes FIA stehen, der seit dieser Saison Mess-Sensoren in den Ohrenstöpseln der Piloten vorgeschrieben hat, um künftig für mehr Sicherheit sorgen zu können.

Nie wieder die Nummer 17
Zum äußerst kritischen Gesundheitszustand von Bianchi gibt es im Moment keine neuen Meldungen, er liegt nach wie vor im Spital auf der Intensivstation. Die FIA gab aber bekannt, dass man in Zukunft nie mehr die Nummer 17 vergeben werde, mit der Bianchi fuhr, egal, wie die Situation enden wird. Seit dieser Saison dürfen die Fahrer die Nummer selbst wählen, bis auf den Weltmeister, der traditionell die "1" erhält.

Man betonte aber, dass dies keine Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand des Franzosen lassen würde.

Zweitschnellste Strecke in der Formel 1
Nicht geraqde passend, dass man sich beim Formel-1-GP von Mexiko kommende Saison mit einem neuen Highspeed-Kurs in die Auslage stellen will. Die neue Formel-1-Strecke in Mexiko wird die zweitschnellste in der Königsklasse des Motorsports. Auf der Zielgeraden des Autodromo Hermanos Rodriguez können künftig Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 328 km/h erreicht werden, sagte Christian Epp vom verantwortlichen deutschen Ingenieurbüro Tilke am Donnerstag.

Schneller sind die F1-Stars nur beim Grand Prix von Italien in Monza unterwegs. Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke in Mexiko-Stadt werde 204 Stundenkilometer betragen, erklärte Epp. Neben der Zielgeraden gebe es zwei weitere Streckenabschnitte, auf denen Geschwindigkeiten von über 300 Kilometern pro Stunde möglich seien. Das Autodromo wird derzeit renoviert. Im November 2015 macht der Formel-1-Zirkus erstmals seit über 20 Jahren wieder in Mexiko Station.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden