Do, 19. Oktober 2017

Streit um Tochter

17.10.2014 10:43

Wien: Verfeindete Agenten zettelten Schießerei an

Knalleffekt rund um die Schießerei zwischen Tschetschenen im Wiener Bezirk Floridsdorf, bei der vier Männer am Mittwoch schwer verletzt worden sind: So soll es bei der blutigen Auseinandersetzung nicht nur um eine Familienfehde gegangen sein. Vielmehr sollen zwei Anhänger des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Achmatowitsch Kadyrow die Scharia vollzogen haben. Der Staatsschutz ermittelt. Indes konnten zwei weitere Tatverdächtige ausgeforscht werden.

Wie die "Presse" am Freitag berichtet, stehen zwei tschetschenische Agenten von Kadyrow im Mittelpunkt der blutigen Schießerei. Die beiden Männer Kosum Y. und Suliam E. - Letzterer nenne sich mittlerweile Wolfgang F. - seien enge Vertraute gewesen. Laut dem Bericht hatten beide Asyl in Österreich bekommen, sollen aber in Wahrheit die tschetschenische Diaspora kontrolliert haben. Wolfgang F. sei deshalb sogar schon einmal des Landes verwiesen worden - er reiste jedoch illegal wieder ein.

Aber auch Kosum Y. ist hierzulande kein unbeschriebenes Blatt. So soll er zumindest an der Vorbereitung im Mordfall Umar Israilow beteiligt gewesen sein. Der tschetschenische Flüchtling war im Jahr 2009 in Wien auf offener Straße erschossen worden. Kadyrow stand damals als Auftraggeber unter Verdacht - bewiesen konnte ihm das jedoch nie werden. Auch Kosum Y. kam aus Mangel an Beweisen straffrei davon. Sein Bruder wurde jedoch wegen Beteiligung am Mordkomplott zu 16 Jahren Haft verurteilt.

Streit um Tochter entfachte Streit zwischen Agenten
Während des Mordprozesses standen sich die beiden Agenten noch nahe - Wolfgang F. verfolgte den Prozess sogar im Verhandlungssaal mit. Doch dann kam es zum Streit zwischen den beiden Männern: Laut dem Bericht der "Presse" verbreitete Kosum Y. bei mehreren Gelegenheiten ein Foto der 25-jährigen Tochter von Wolfgang F. Damit stellte er die ganze Familie der jungen Frau bloß. Am Mittwoch sollte es in Wien zur Aussprache kommen, die jedoch rasch eskalierte (Bericht siehe Infobox).

Nicht nur der Polizeiapparat, sondern auch der Verfassungsschutz sowie das Innenministerium sind nun alarmiert. Bisher sei es nicht gelungen, Clan-Chef F. aus Österreich auszuweisen. Außerdem sind die Asylbehörden aufgrund der Machenschaften gewaltbereiter Islamisten sowie der Kadyrow-Anhänger um die nicht weniger als 26.000 Personen umfassende tschetschenische Community in Österreich besorgt.

Zwei Verdächtige ausgeforscht, Waffen sichergestellt
Wie die Wiener Polizei indes am Freitag bekannt gab, konnten mittlerweile zwei weitere Verdächtige ausgeforscht werden. Damit seien sämtliche an der Bluttat Beteiligte ausfindig gemacht worden. Zudem konnten ein Messer und eine Pistole sichergestellt werden.

Die vier Schwerverletzten befinden sich in verschiedenen Wiener Spitälern und werden von Kräften der Sondereinheit Wega bewacht. Für vier weitere, unverletzte Beteiligte hatten bereits am Mittwoch die Handschellen geklickt. Die Männer "machen Angaben zum Motiv und zum Tathergang und zeigen sich teilgeständig", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).