Sa, 18. November 2017

„Kann nicht sein“

16.10.2014 15:36

Wiener Drogenzentrum: NEOS unterstützen Anrainer

Im Streit um die neue Zentrale zum Heroinspritzen-Tausch in der Nussdorfer Straße 41 in Wien erhalten die Anrainer jetzt noch mehr Unterstützung aus der Politik: Nach FPÖ und ÖVP kritisieren auch die NEOS das Projekt. Die Sorge, das nette Sobieski-Grätzel wird, wie einst der Karlsplatz, zu einem Drogen-Hotspot, ist groß.

Hunderte Likes hat die Facebook-Seite "Sobieski-Grätzel"bereits - mit der Bürgerinitiative "Nein zur Drogen-Beratungsstelle im Sobieski-Grätzel!" machen die Anrainer seit Tagen gegen die neue Einrichtung für Suchtkranke mobil.

Bewohner fürchten sich vor herumliegenden Spritzen. Bis zu 8.000 davon würden täglich in den Wiener Drogenstellen getauscht, sagt FPÖ-Stadtrat David Lasar. Zudem geht die Angst um, dass in den umliegenden Parks in Zukunft gedealt wird.

"Anrainer erst im Nachhinein davon informiert"
Streetworker der Suchthilfe Wien versuchen seit Anfang der Woche den Anrainern diese Ängste zu nehmen - vergebens. Unterstützung bekommen die Bewohner jetzt auch von den NEOS: "Es kann nicht sein, dass alles beschlossen wird, aber die Anrainer erst im Nachhinein davon informiert werden", kritisiert Beate Meinl-Reisinger, Vorsitzende der pinken Partei. Gleichzeitig bekräftigt sie: "Wien braucht solche Einrichtungen. Aber es muss offengelegt werden, wieso genau dieser Standort ausgewählt wurde. Wieso nicht das AKH Wien?"

Mit einem Tag der offenen Tür am 11. November und einer Hotline (4000-53681) will die Suchthilfe Skeptiker überzeugen. Doch das Problem der Abhängigkeit werde dadurch nicht beseitigt, sondern nur verdrängt, ergänzt Lasar: "Statt ständig neue Suchtzentren muss es endlich mehr echte Therapieplätze geben. Nur das bringt langfristige Lösungen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden