So, 27. Mai 2018

Mehr Treibhausgase

16.10.2014 13:27

Studie: Erdgas-Boom würde Ausstoß von CO2 steigern

Obwohl Erdgas-Kraftwerke viel weniger Kohlendioxid (CO2) ausstoßen als Kohlekraftwerke, würde ein Erdgas-Boom die Treibhausgas-Emissionen weltweit nicht senken, so ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung. Denn massenhaft vorhandenes, billiges Erdgas würde teils auch erneuerbare Energie ersetzen und Energiesparen unattraktiv machen, so die Forscher.

Zwei neue Technologien haben vor allem in den USA dazu geführt, dass große Mengen günstigen Erdgases auf den Markt kamen, so die Wissenschaftler: Die Möglichkeit, horizontal zu bohren, und "Fracking". Dabei wird mit - teils hochproblematischen - Zusatzstoffen versehenes Wasser mit hohem Druck in tiefe Gesteinsschichten gepresst, um diese aufzubrechen (fracken) und so Gasreservoirs im Schiefergestein anzuzapfen.

Weniger Kohlekraftwerke, weniger CO2
In Amerika führte ein Schiefergas-Boom dazu, dass die CO2-Emissionen gesunken sind, weil dadurch vor allem alte Kohlekraftwerke heruntergefahren werden konnten, so Keywan Riahi vom Energy Programm des Internationalen Instituts für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien.

Weltweit würde dies aber nicht funktionieren, wie fünf verschiedene Modellberechnungen zeigten, die jeweils an unterschiedlichen Instituten wie dem IIASA durchgeführt wurden. Die Studie wurde vom US-Forscher Haewon Mc Jeon vom Pacific Northwest National Laboratory geleitet.

Einerseits würde billiges, in großen Mengen vorhandenes Gas zwar Kohle ersetzen, andererseits wäre es aber auch eine Konkurrenz für erneuerbare, CO2-arme Energiequellen, so Riahi. Außerdem brächten niedrige Erdgaspreise unweigerlich eine erhöhte Gesamtnachfrage nach Energie und die Motivation, sie effizient einzusetzen, leide, erklärte er.

Negative Auswirkungen würden überwiegen
Tendenziell würden die negativen Auswirkungen dominieren, sagte sein Kollege Volker Krey. Laut den Berechnungen änderte sich der CO2-Ausstoß zwischen minus zwei und plus elf Prozent. Bloß eines der fünf Modelle habe einen leichten Rückgang der CO2-Emissionen gezeigt, doch auch hier sorgt ein zusätzlicher Effekt für eine insgesamt schlechtere Treibhausgasbilanz, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Nature".

Bei der Erdgas-Gewinnung strömt nämlich immer eine gewisse Menge an Methan aus, und dieses sei ein viel potenteres Treibhausgas als CO2. "Wegen der Methan-Emissionen ist in Summe in keinem der Modelle ein positiver Effekt auf das Klima zu verzeichnen", so der Klima-und Energieforscher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden