Mo, 20. November 2017

Mit Gewinn geködert

16.10.2014 10:07

Facebook-Betrug: Burgenländer verlor 6.000 Euro

120.000 Euro waren einem Burgenländer in einem vermeintlichen Gewinnspiel auf Facebook versprochen worden. Doch das Geld bekam der 41-Jährige nie zu Gesicht, zahlte stattdessen sogar selber drauf. Sein Geld - insgesamt 6.000 Euro - ist er für immer los, warnte die Polizei am Donnerstag vor dieser Form des Online-Betrugs.

Auf Facebook war dem Opfer per Nachricht zunächst mitgeteilt worden, dass er 80.000 Euro gewonnen hätte. Kurz darauf stieg der "Gewinn" sogar auf 120.000 Euro. Allerdings war die versprochene Auszahlung mit Gegenleistungen verknüpft, wie die Polizei berichtete.

Um an den vermeintlichen Gewinn zu kommen, überwies der Burgenländer in vier Tranchen Geld an drei verschiedene Empfänger – insgesamt 6.000 Euro. Als der 41-Jährige misstrauisch wurde und Anzeige erstattete, war es bereits zu spät und das Geld verloren.

Laut Polizei kommunizierte der Mann mit den Betrügern auch per Mail. Der Mailverkehr deutet demnach darauf hin, dass es sich bei den Verdächtigen um zwei Männer und eine Frau in Nigeria handle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden