So, 19. November 2017

Bugrad klemmte

16.10.2014 09:46

Pilot legt mit Kleinflugzeug Bauchlandung hin

Eine buchstäbliche Bauchlandung hat der Pilot eines Kleinflugzeugs am Mittwochabend am Linzer Flughafen Hörsching hingelegt. Beim Landeanflug hatte sich das vordere Fahrwerk des Fliegers nicht ausfahren lassen. Der 46-Jährige sowie sein 60 Jahre alter Kopilot überstanden die äußerst holprige Landung unverletzt.

Die beiden Männer aus Garsten bzw. Enns hatten mit dem einmotorigen Kleinflugzeug vom Typ Aero Commander gegen 18 Uhr einen Überprüfungsflug für die Pilotenlizenz unternommen. Als der Pilot zum Landeanflug ansetzte und das Fahrwerk ausfahren wollte, bemerkte er, dass sich das Bugrad nicht ausfahren ließ. Notgedrungen musste der 46-Jährige die Maschine daher ohne das vordere Fahrwerk landen.

Nachdem es auf der Landebahn aufgesetzt hatte, kippte das Flugzeug nach vorne, schlitterte auf dem Bug weiter, wobei der Propeller sowie die Abdeckung des Motors beschädigt wurden, und kam schließlich endlich zum Stehen. Der nervenstarke Pilot wie auch sein 60-jähriger Begleiter konnten den Flieger nach der unsanften Landung glücklicherweise unverletzt verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden