Do, 23. November 2017

Tod in Zelle

16.10.2014 12:31

Kündigte „Hummer“-Fahrer Suizid in Tagebuch an?

Der am Freitag im Gefängnis der südungarischen Stadt Szeged tot aufgefundene Kärntner soll Suizidabsichten angekündigt haben. Zudem sollen seine Zellengenossen beim Todeskampf des 36-Jährigen "untätig zugesehen haben". Der Kärntner war am 25. September wegen der Tötung eines ungarischen Motorradpolizisten mit einem "Hummer"-Geländewagen in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt worden.

In seiner Zelle sei das Tagebuch des Verurteilten gefunden worden, schrieb das ungarische Internetportal Hir24 am Mittwochabend. Darin habe der 36-jährige Österreicher niedergeschrieben, dass er seinem Leben ein Ende setzen wolle.

Der Privatsender RTL Klub berichtete, dass sich der Kärntner nach der Verkündung des Urteils für den Freitod entschieden habe und im Tagebuch genau beschrieben sein soll, wie er diesen durchführen wolle. Dennoch sei die Todesursache nach wie vor unbekannt. Das Ergebnis der Obduktion steht noch aus.

Sahen Mitgefangene bei Todeskampf untätig zu?
Wie die ungarische Boulevardzeitung "Blikk" am Donnerstag berichtete, befand sich der 36-Jährige zum Zeitpunkt seines Todes in einer Sammelzelle mit sieben Mitgefangenen. Keiner von ihnen soll versucht haben, Erste Hilfe zu leisten. Die Mitgefangenen hätten aber an die Zellentür getrommelt, um die Wächter zu rufen, hieß es in dem Blatt. Es gebe keine Angaben darüber, wie viel Zeit zwischen dem Eintreten der Bewusstlosigkeit des Kärntners und fachgerechten Rettungsversuchen lag.

Der Verteidiger des Österreichers, Janos Buza, hatte einen Selbstmord bislang ausgeschlossen. Die Polizei wiederum stellte Fremdverschulden in Abrede. Zu den bisherigen Spekulationen über die Todesursache gehörten sowohl ein Selbstmord- als auch ein Mordszenario.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden