Mi, 22. November 2017

Disco-Mord in Linz

16.10.2014 08:13

Vater des Täters: „Mein Sohn stellt sich bald“

Nach dem Mord an einem 45-jährigen Albaner vor einer Diskothek in Linz fehlt weiterhin jede Spur vom Todesschützen Achmed D. (23) aus Traun und dessen Komplizen Elvedin R. (27) aus Linz. Der Vater des mutmaßlichen Mörders ist sich sicher: "Wenn der Schock vorüber ist, wird er zurückkommen und sich stellen."

"Wir können nicht schlafen, wir können nicht essen, nicht arbeiten. Wir haben kein Lebenszeichen von unserem Sohn", berichtet Achmed D. aus Traun unter Tränen. Er kann nicht glauben, dass sein nach ihm benannter Sohn ein Menschenleben auf dem Gewissen hat: "Er ist doch mein Sohn, ich kenne ihn. Er war ein paar Stunden davor ganz normal. Eine Waffe hatte er nie", ist er sich sicher, und: "Er hat bestimmt einen Schock nach dem Vorfall. Wenn der überwunden ist, kommt er zurück. Er stellt sich bald der Polizei. Wir haben schon einen Anwalt aufgesucht."

Angst vor Rachakt der Opferfamilie
Das Fluchtauto - ein schwarzer Audi A6 - gehört auch dem Vater. Gefunden wurde es, wie das Mörder-Duo, noch nicht. Der bereits gefasste Mittäter schweigt, von einem vierten Mann kennt man den Namen nicht.

Indes steigt auch die Angst vor Racheakten der Opferfamilie aus Albanien. Ein Nachbar des Getöteten meint: "Sie kommen bald aus Bosnien zurück. Wenn die Täter nicht bestraft werden, wollen sie das vielleicht selbst in die Hand nehmen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden