So, 27. Mai 2018

Fataler Fehler

16.10.2014 07:25

USA: 680.000-$-Haus auf falschem Grundstück gebaut

Auf dem falschen Grundstück hat in Florida ein Ehepaar versehentlich sein Traumhaus für 680.000 Dollar (530.000 Euro) errichten lassen. Das richtige Grundstück liegt direkt nebenan. Statt wie geplant die Hausnummer 23 zu tragen, hat das Haus nun aber die Nummer 21. Wie die Zeitung "Daytona Beach News-Journal" berichtete, wurde der Fehler erst jetzt entdeckt.

Seit sechs Monaten ist das Haus bereits fertiggestellt. Es hat je fünf Schlaf- und Badezimmer, ist mit einem Pool sowie Heimkino ausgestattet und sollte als Feriendomizil vermietet werden. Die Eigentümer des Grundstücks, auf dem das Haus jetzt steht, äußerten sich bisher nicht. Sie hatten die Fläche im Jahr 2003 für umgerechnet 280.000 Euro gekauft, während das Nebengrundstück, auf dem eigentlich gebaut werden sollte, weniger als die Hälfte kostete.

Wie es zu dem Fehler kommen konnte, ließ sich zunächst nicht klären. Die Eigentümer des Hauses sagten der Zeitung, das beauftragte Landesvermessungsunternehmen habe die Lage des Grundstücks zu Beginn der Bauarbeiten bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden