Sa, 18. November 2017

Schelling zu OMV:

15.10.2014 22:40

„Verstehe Entscheidung des Aufsichtsrates nicht“

Die Personalrochaden bei der OMV lassen auch Finanzminister Hans Jörg Schelling nicht kalt. Am Mittwochabend sagte Schelling in der "ZiB 2", er verstehe die Entscheidung des Aufsichtsrates, OMV-Chef Gerhard Roiss vorzeitig zu entlassen, nicht: "Der Vertrag wurde ja zuvor vom Aufsichtsrat verlängert." Dennoch will der Finanzminister keine öffentliche Diskussion über OMV, ÖIAG und Co. führen.

"Der Aufsichtsrat muss sich hier sehr wohl seiner Verantwortung bewusst sein. Immerhin hatte er ja davor zu entscheiden, ob der Vertrag von Herrn Rois verlängert wird", meinte Schelling zu der vorzeitigen Entlassung des OMV-Chefs. Bundeskanzler Werner Faymann hatte bereits zuvor von "chaotischen Zuständen" bei dem Mineralölkonzern gesprochen.

Dennoch will Schelling die Diskussion nicht öffentlich führen, wie er betonte: "Ich habe dazu eine klare Meinung und werde diese auch kundtun, aber sicher nicht über die Medien." Zum Umbau der Staatsholding ÖIAG erklärte Schelling, dass er sich hier für eine Objektivierung einsetze. Er erinnerte daran, dass er die ÖIAG-Hauptversammlung einberufen könnte - ergänzte aber gleich, dass er "nicht glaube, dass das erforderlich ist". Sollte aber der ÖIAG-Aufsichtsrat anders entscheiden, als er, Schelling, es nahelegt, würde der das "sehr gut begründen müssen".

"Wollen nur die besten Köpfe"
Angesprochen auf mögliche Einflussnahmen in Personalfragen durch die Politik, meinte Schelling, dass Nominierungen durch die Bundesregierung hier "professionell begleitet" werden müssten, um zu garantieren, dass qualifizierte Leute in die jeweiligen Positionen kommen. Immerhin gehe es um das "Eigentum der Österreicherinnen und Österreicher", und da wolle man "nur die besten Köpfe".

ÖIAG-Aufsichtsratspräsident Sigi Wolf hatte zuvor im "Krone"-Interview schon davor gewarnt, Personalfragen öffentlich zu diskutieren: "Personelle Schuldzuweisungen sind kontraproduktiv. Es handelt sich bei der OMV um ein börsennotiertes Unternehmen, und für die Entscheidungen ist der Aufsichtsrat zuständig." (Bericht siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden