Sa, 16. Dezember 2017

Nach Kampfausbildung

15.10.2014 17:00

Zugriff in Villach: Polizei verhaftet Terror-Paar

Der Salafist und seine Partnerin waren im August samt achtjährigem Sohn nach Syrien gereist, hatten sich (laut Geheimdienst) im Terror-Camp ausbilden lassen und wollten nun wieder zurück. Doch die Rückkehrer wurden bereits erwartet: Beamte nahmen das Paar in einem Zug am Bahnhof in Villach fest. Indes wurde bekannt, dass jener Jugendliche, der via Videobotschaft zur "Schlachtung" von Ungläubigen aufgerufen hatte, aus Österreich stammt - und nicht wie zunächst angenommen aus Deutschland. Das Video war von der Extremistenmiliz Islamischer Staat veröffentlicht worden.

Der gebürtige Tschetschene aus München stand wegen salafistischer Aktivitäten schon lange auf der Liste des Geheimdienstes. Als er im August mit seiner irakisch-stämmigen Partnerin und dem kleinen Sohn nach Syrien reiste und sich das Paar mutmaßlich in einem IS-Terror-Camp ausbilden ließ, wurde ein internationaler Haftbefehl erlassen – und nun vollstreckt. Nach einem Hinweis der deutschen Behörden klickten für das Paar bei der Rückfahrt in Richtung Heimat die Handschellen. Im Gepäck fanden die Beamten 4.000 Euro Bargeld.

"Wir schließen nicht aus, dass sie einen Auftrag hatten. Die IS bildet niemanden zum Spaß an den Waffen aus. Die Tatsachen, dass sie so rasch wieder die Heimreise antraten und diese Summe bei sich hatten, sind alarmierend", so der deutsche Geheimdienst. Der achtjährige Bub kam in die Obhut des Jugendamtes, das Terror-Paar wartet in der Justizanstalt Klagenfurt auf seine Auslieferung.

Junger Islamist aus Video stammt aus Wien
Knalleffekt indes im Fall einer Videobotschaft aus Syrien: Jener junge Bursche, der darin zur Tötung von Ungläubigen aufgerufen hatte, stammt nicht aus Deutschland, sondern aus der österreichischen Bundeshauptstadt. Jugendliche haben in dem tatsächlich erst 16-Jährigen laut "Standard" ihren ehemaligen Mitschüler wiedererkannt. Über die Hintergründe seiner Radikalisierung ist noch wenig bekannt, der ehemalige Wiener Berufsschüler dürfte aber noch in Österreich zum Islam konvertiert sein. Danach reiste er nach Rakka, eine Islamisten-Hochburg im Norden Syriens.

In dem veröffentlichten Video hatte der Bursche seine Worte an seine "lieben Geschwister im Glauben" gerichtet: "Wir haben uns heute hier versammelt, um die Schafe zu schlachten. Und ich will euch dazu einladen, die Kuffar (Ungläubigen) zu schlachten im Dar ul-Kufr." Damit sind offenbar die nicht-muslimischen Länder gemeint. Zudem seien alle Muslime aufgerufen, sich dem IS anzuschließen, betont der Jugendliche in dem Video. Der Bursche wird seit 23. August vermisst und nun von Interpol gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden