Mo, 28. Mai 2018

U2-Deal mit Apple

15.10.2014 13:45

Bono über iTunes-Gratis-Album: "Es tut mir leid"

Rocklegende Bono und seine Band U2 haben sich für die ungefragte Verbreitung ihres aktuellen Albums auf der Online-Plattform iTunes entschuldigt. In einem auf der Facebook-Seite der Band veröffentlichten Video sagte der Sänger: "Es tut mir leid." Die Band hatte in dem Video anlässlich der Album-Veröffentlichung von "Songs of Innocence" Fragen von Fans beantwortet.

Bono bezeichnete die Verbreitung via Apple als "Anfall von Größenwahn, Spur der Großzügigkeit und eine Prise Selbstdarstellung". Man habe wohl Angst gehabt, dass jene Songs, in die die Band so viel Arbeit gesteckt hatte, nicht gehört würden. "Es ist laut da draußen", so Bono, "ich denke, wir waren selbst ein bisschen laut."

Das Album "Songs of Innocence" befindet sich nunmehr im regulären Handel, nachdem es am 9. September einer halben Milliarde Apple-Kunden via iTunes gratis zur Verfügung gestellt worden war, als der Konzern sein neues iPhone 6 vorstellte. Der große Coup, der Apple 100 Millionen Dollar gekostet haben soll, war jedoch auf heftige Kritik gestoßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden