Do, 19. Oktober 2017

Wollen zu viel

15.10.2014 13:34

Arbeiterkammer kritisiert „neugierige“ Navi-Apps

Navi-Apps sind praktisch, aber oft auch "neugierig". Das zeigt ein Stichproben-Test der Arbeiterkammer Wien. "Navi-Apps fordern viele Daten ein. Über genaue Nutzungszwecke darf aber oft gerätselt werden. Unbedenkliche Apps sind von datengierigen, die mehr abfragen, als für ihre Funktion eigentlich nötig ist, damit nur schwer zu unterscheiden", kritisierte AK-Konsumentenschützerin Daniela Zimmer am Mittwoch in einer Aussendung.

Wer ein neues Smartphone kauft, bekommt die entsprechende Navi-App gleich mitgeliefert. iPhone-Nutzer finden Apple Karten auf ihrem Gerät, Android-Nutzer erhalten Google Maps. Daneben gibt es in den App-Stores jede Menge Gratis- und Kauf-Apps zur Navigation. Die AK wollte wissen, wie es bei der Installation um die Transparenz der zu erlaubenden Zugriffsberechtigungen und Datenschutzerklärungen der Anbieter steht und prüfte beispielhaft neun Navi-Apps aus Googles Play Store.

Der AK-Test zeigt: Bei der Installation einer neuen Android-App werden Berechtigungen kurz auf dem Bildschirm angezeigt. Doch Nutzer wüssten oft nicht, wofür die Zugriffsberechtigungen benötigt werden, kritisiert die AK. Die Erklärungen seien zudem oft intransparent. "Die Apps verlangen umfangreiche Zugriffsrechte, wobei die konkreten Abfrageberechtigungen höchst unterschiedlich sein können", so Zimmer. "Zudem können sie Nutzer nur zur Gänze akzeptieren oder ablehnen. Einzeln ausgewählten Zugriffsrechten zuzustimmen, ist bei Android unmöglich."

Rätselraten über konkrete Datennutzung
Bei sieben von neun Navi-Anbietern konnten Datenschutzerklärungen auf der Website gefunden werden. Trotz des oft enormen Umfangs von bis zu 15 Seiten bleibt laut AK so manche konkrete Datennutzung jedoch im Dunkeln. So heißt es bei einem Anbieter etwa, dass persönliche Daten wie Positionsdaten nur anonymisiert weitergegeben würden um "Verhaltensmuster zu analysieren, neue Services zu entwickeln und sie Dritten nach eigenem Ermessen zur Verfügung zu stellen".

In einem anderen Fall würden Daten aber personenbezogen an Dritte weitergegeben, wenn der Anbieter meine, dass es "für die Rechtsdurchsetzung Dritter nötig ist oder den Zwecken der nationalen Sicherheit dient". "Ein Anbieter weist darauf hin, dass persönliche Daten auch in Ländern verarbeitet werden dürfen, in denen die Datenschutzgesetze weniger streng sind als im Wohnsitzland der Nutzer", so Zimmer.

AK fordert mehr Transparenz
Die AK fordert daher, dass App-Anbieter ausführlich über die genutzten Daten und ihren Verwendungszweck informieren müssen. Zugriffsberechtigungen sollten auch einzeln deaktivierbar sein. Der Schutz von Daten und der Privatsphäre müsse schon bei der Dienstentwicklung nutzerfreundlich mitbedacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).