Do, 24. Mai 2018

IT-Konzerne fordern:

14.10.2014 12:45

Programmieren soll Pflichtfach in Schulen werden

Geht es nach Microsoft, Facebook, SAP und weiteren großen IT-Firmen, sollen in der EU künftig alle Schüler Informatikunterricht mit Algorithmen, Programmierung und Informationsverarbeitung erhalten. Das sei Voraussetzung, um "in der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft von morgen erfolgreich sein zu können", schreiben sie in einem offenen Brief an die EU-Bildungsminister.

Die Anzahl von unbesetzten Stellen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) in Europa werde bis 2020 schätzungsweise auf 900.000 ansteigen, warnen die Konzerne in dem Brief. Die Fähigkeit zu programmieren sei nicht nur für "Computerfreaks" interessant, sondern Voraussetzung für eine Vielzahl "attraktiver, kreativer Berufe".

Doch obwohl Programmieren einfach zu erlernen sei, werde es im Allgemeinen derzeit an Schulen nicht unterrichtet, kritisieren die Unternehmen. Nur 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen besuchen demnach aktuell Schulen mit fächerübergreifendem IKT-Schwerpunkt, weniger als 15 Prozent erhalten weiterführenden IKT-Unterricht.

Für die Zukunft fordern die IT-Industrievertreter die Etablierung eines Unterrichtsfachs Programmieren sowie langfristige Ausbildungsprogramme und Unterstützungssysteme für Lehrer. Die Branche selbst will über Europas erste Programmierplattform den Schulen vor Ort qualitativ hochwertige Ressourcen, Schulungen und Informationen zu lokalen Programmierclubs zur Verfügung stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden