Mo, 21. Mai 2018

Wegen Morddrohungen

14.10.2014 11:20

Spiele-Entwicklerin musste aus Wohnung flüchten

In den USA hat eine Spiele-Entwicklerin derart derbe Mord- und Vergewaltigungsdrohungen über Twitter erhalten, dass sie und ihr Mann die Polizei rufen und aus der gemeinsamen Wohnung flüchten mussten. Brianna Wu, die Entwicklerin des Handyspiels "Revolution 60", hatte sich zuvor mit kritischen Kommentaren und Tweets zum Thema Sexismus in der Gaming-Branche Feinde gemacht.

Es ist der zweite Fall binnen weniger Wochen, in dem eine kritische Spielerin wegen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen ihre Wohnung verlassen musste. Zuvor hatte es die Videobloggerin Anita Sarkeesian getroffen, die sich mit feministischen Videos Feinde gemacht hatte (siehe Infobox). Nach der Ankündigung eines Twitter-Nutzers, sie zu Tode vergewaltigen zu wollen, flüchtete Sarkeesian aus ihrem Heim.

Wu wurde für ihre Meinung zur Zielscheibe
Jetzt hat es Brianna Wu getroffen – laut "Heise" mutmaßlich wegen einer Schmähgrafik, mit der sie Sarkeesian und anderen Frauen den Rücken stärkte. Die Droh-Tweets, die unmittelbar vor der Flucht aus ihrer Wohnung eintrafen, hat Wu veröffentlicht:

Die massiven Beschimpfungen und Drohungen ertrug Wu so lang, bis auf Twitter ihre Adresse veröffentlicht wurde. Sie alarmierte die Polizei und tauchte unter, um nicht in ihrer Wohnung überrascht zu werden. Der Twitter-Account, von dem die Drohungen gegen Wu ausgingen, wurde inzwischen stillgelegt. Er trug den Namen "Tod für Brianna".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National

Für den Newsletter anmelden