Mi, 23. Mai 2018

Prognosen gekappt

14.10.2014 10:16

Viele haben für Tablets im Alltag keine Verwendung

Bestehende Nutzer tauschen ihre Tablets langsamer aus als gedacht, zugleich bleibt der Zustrom neuer Kunden unter den Erwartungen. Marktforscher sehen den Markt für Tablets daher immer skeptischer. Die Analysefirma Gartner hat ihre Absatzprognose für dieses Jahr jetzt um elf Prozent auf gut 229 Millionen Geräte gekappt. Befragungen zeigten, dass viele Menschen keine Verwendung für Tablets in ihrem Alltag sähen, lautet die überraschende Begründung für die negative Prognose.

Für 2014 rechnet Gartner damit noch mit einem Plus von zehn Prozent, aber erwartet zugleich, dass sich das Wachstumstempo im kommenden Jahr mit gut 19 Prozent fast verdoppelt.

Für das laufende Jahr ist Gartner noch vorsichtiger als der zweite große IT-Marktforscher IDC, der seine Absatzprognose im Sommer von über 260 auf 245 Millionen Geräte gesenkt hatte. Das wäre im Jahresvergleich ein Plus von rund zwölf Prozent - während der Absatz 2013 noch um über die Hälfte Wuchs.

Dünne und leichte Notebooks halten zugleich die Geräteklasse der Personal Computer im Spiel. Während der Absatz klassischer Desktop-PCs und Laptops kontinuierlich sinkt, prognostiziert Gartner bei den Ultrabooks im kommenden Jahr einen Absatzsprung von über 70 Prozent auf knapp 64,4 Millionen Geräte. Das werde auch den gesamten PC-Absatz nach oben treiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden