Sa, 18. November 2017

Gefährlicher Fund

13.10.2014 07:55

Hund buddelte scharfe Granate am Salzachufer aus

Einen gefährlichen Fund hat am Sonntagvormittag Hündin "Joesy" am Salzachufer beim Treppelweg in Salzburg ausgegraben: Es handelte sich um eine amerikanische Fliegergranate aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Hundebesitzerin alarmierte geistesgegenwärtig die Polizei. Diese sperrte den Bereich ab - die Granate war scharf.

"Ich gehe sonntagvormittags gerne mit meiner Joesy am Treppelweg an der Salzach spazieren. Und da ist sie diesmal zum Ufer runtergerannt und hat dort im Geröll gebuddelt", schildert Conny P. Da die neun Monate alte Joesy nicht gleich wieder zurückkam, ging ihr Frauchen nachsehen.

"Meine Hündin hatte so ein komisches Teil im Maul"
"Sie war ein Straßenhund, ich habe sie aus Bosnien gerettet. Sie hat ein ganz besonderes Gespür. Deswegen wurde ich neugierig. Und dann sah ich, dass sie da so ein komisches Teil im Maul hat", berichtet die Salzburgerin der "Krone". "Zuerst dachte ich mir gar nichts. Dann sah ich es mir genauer an und merkte, dass es wie eine Granate ausschaut, wie man sie in Filmen sieht."

Die junge Frau legte den Fund rasch zurück auf den Boden und rief sofort die Polizei. Ein Sprengstoffsachverständiger stellte fest, dass es sich um eine amerikanische Werfergranate handelt, die offenbar noch funktionstüchtig war. Die Spaziergängerin und ihre Hündin brachten sich daraufhin in Sicherheit. Das Salzachufer zwischen Überfuhr- und Kaufmannsteg wurde 100 Meter vom Fundort flussauf- und abwärts gesperrt.

"Angst hatte ich eigentlich keine"
Nachdem Beamte des Entminungsdienstes aus Wien die Granate am Nachmittag schließlich abtransportiert hatten, konnte der Bereich wieder für die Spaziergänger freigegeben werden. Der Blindgänger wird jetzt im niederösterreichischen Allentsteig kontrolliert gesprengt. "Angst hatte ich eigentlich keine. Zum Glück hat meine Hündin das Teil gefunden", so Conny P.

Erst unlängst waren Teile der Altstadt wegen eines Bombenalarms am Kapuzinerberg polizeilich gesperrt worden. Man vermutet, dass noch zahlreiche Kriegsrelikte im Boden lagern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).