Mi, 13. Dezember 2017

Zitat in neuem Buch

13.10.2014 06:19

Helmut Kohl: "Waldheim war ein anständiger Mann"

Ein vom deutschen Altkanzler Helmut Kohl nicht autorisiertes biografisches Buch wirbelt derzeit viel Staub in der deutschen Innenpolitik auf. Wie der Titel "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle" bereits andeutet, äußert sich Kohl in diesem vom Journalisten Heribert Schwan verfassten Werk erstmals offen und direkt über politische Gegner und Freunde - und dies zum Teil sehr deftig. Doch der Ex-Kanzler findet auch anerkennende Worte für den ehemaligen österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim: Dieser sei ein "anständiger Mann" gewesen.

Waldheim sei ein klassisches Opfer der Medien gewesen, führt der langjährige deutsche Kanzler im Gespräch mit seinem Ghostwriter Heribert Schwan aus. In der Affäre um die Wehrmachtsvergangenheit des früheren UNO-Generalsekretärs habe auch der Jüdische Weltkongress eine "besonders üble Rolle gespielt", kritisiert Kohl. Waldheim sei demnach "himmelschreiendes Unrecht" widerfahren.

"Leute, die ohne Hemmung Denunziation betreiben"
Er selbst sei zwar "kein Waldheim-Fan" gewesen. Dennoch: "Ich bin ein freier Bürger in einem freien Land. Ich muss mich den Ausführungen dieser Waldheim-Gegner nicht fügen. Das sind ja die gleichen Leute, die ohne jede Hemmung jede Denunziation betreiben, wenn es ihnen nützlich ist."

Dem früheren österreichischen Bundespräsidenten habe er den gleichen Rat erteilt wie dem damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Hans Filbinger, der wegen seiner NS-Vergangenheit als Marinerichter hatte zurücktreten müssen. Er habe beiden einen längeren Auftritt im Fernsehen mit einem Bekenntnis zur Vergangenheit und mit bedauernden Worten empfohlen, so Kohl.

Kohl empfahl Waldheim "Bericht zur besten Sendezeit"
So habe er Waldheim geraten, im ORF auf einen "mindestens einstündigen Bericht zur besten Sendezeit" zu drängen. "Und dann erzählst du, wo dein Elternhaus war, und dass es noch andere zehntausend Österreicher gab, die deutsche Offiziere waren. Und du warst einer von ihnen. Du hattest zwar mit diesen Dingen direkt nichts zu tun gehabt, hast aber natürlich gewusst, dass das der barbarischste Kriegsschauplatz im Westen war. Es ist Schreckliches in Jugoslawien passiert, aber auch Schreckliches an deutschen Soldaten. Und sage, es tut dir leid!" Diese Sätze hätten nach Kohls Ansicht Wirkung gezeigt.

600 Interviewstunden auf 200 Tonbandkassetten
Das Buch "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle" beruht auf 600 Interviewstunden auf 200 Tonbandkassetten mit Schwan. Der deutsche Journalist war zunächst Ghostwriter für den früheren CDU-Chef, bis Kohl ihm das Vertrauen entzog. Kohl hatte bis zuletzt versucht, die Veröffentlichung des Buches verbieten zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden