Mo, 20. November 2017

„Halten Kurs“

12.10.2014 18:05

Regierung bleibt trotz Kritik bei Islamgesetz hart

"Wir bleiben im Dialog, halten aber unseren Kurs", sagt Integrationsminister Sebastian Kurz zur scharfen Kritik am neuen Islamgesetz. Am Verbot von ausländischer Finanzierung muslimischer Einrichtungen in Österreich werde nicht gerüttelt, der Einfluss von außen gehöre so gut wie möglich reduziert. Kurz startete zugleich aber eine gemeinsame Initiative mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft gegen die Radikalisierung Jugendlicher und den Missbrauch des Islam.

"Wir setzen uns für einen Islam österreichischer Prägung ein und sind gegen einen Islam unter ausländischer Kontrolle", so Minister Kurz im Gespräch mit der "Krone". Damit reagiert er auf die scharfe Kritik von Fuat Sanac, dem Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft, und macht klar, dass am Verbot der Finanzierung aus dem Ausland nicht zu rütteln ist. Es gebe eine Tendenz der Einflussnahme von außen, diese müsse unterbunden werden, betont Kurz.

So gebe es etwa in Bosnien verschleierte Frauen, die von Saudi-Arabien bezahlt werden, um das Stadtbild zu verändern, oder islamische Kindergärten in New York, die, um Geld aus Saudi-Arabien zu bekommen, nur ja kein bisschen liberal sein dürfen.

Gemeinsame Initiative gegen Radikalisierung
Bei einem anderen Punkt jedoch ziehen Kurz und Sanac an einem Strang: Im Vorfeld des Gipfels gegen Hass und Hetze starteten sie nun eine gemeinsame Initiative gegen Radikalisierung. Ein entsprechender Info-Folder wird an Moscheen und in Vereinen verteilt. Sanac: "Wenn wir als gläubige Muslime entschieden gegen die Pervertierung unserer Religion auftreten, können wir aufklären."

Einige weitere Maßnahmen werden vorbereitet: eine Videokampagne mit österreichischen Muslimen, die sich gegen den Terror der IS-Dschihadisten (Islamischer Staat) aussprechen ("Not in our name") im Oktober, eine Expertentagung zum Thema "Identität" im November, die Entwicklung einer "Charta" gegen Radikalisierung zur Unterzeichnung durch muslimische Vereine, Verbände und Institutionen sowie Anti-Radikalisierungs-Workshops beim Österreichischen Integrationsfonds. Außerdem soll das Thema bei Fachkursen für Imame berücksichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden