Mi, 13. Dezember 2017

Höllentempo auf A1

12.10.2014 12:59

BMW-Fahrer rast mit 210 km/h Polizei davon

Ein zurzeit noch unbekannter Autofahrer hat sich am Sonntag in den frühen Morgenstunden auf der Westautobahn in Salzburg mit der Polizei eine rasante Verfolgungsjagd geliefert. Er fuhr dabei mit 210 km/h durch den Lieferinger Tunnel - erlaubt ist in diesem Bereich Tempo 100. Nach dem Tunnel beschleunigte er seinen BMW weiter, sodass die Polizei die Verfolgung aufgeben musste, sagte ein Polizeisprecher.

Der Autofahrer - er war mit einem im Pongau zugelassenen Wagen unterwegs - war gegen 5.45 Uhr in Eugendorf bei der Autobahnabfahrt in eine Kontrolle geraten. Anstatt anzuhalten, fuhr er allerdings in den Kreisverkehr ein und von dort wieder auf die Autobahn Richtung Salzburg auf.

Polizisten gaben aus Sicherheitsgründen auf
Die Beamten nahmen die Verfolgung mit Blaulicht auf und forderten den Autofahrer mit der Winkerkelle zum Anhalten auf, was dieser jedoch ignorierte. Bei der weiteren Fahrt registrierten die Polizisten die unglaubliche Geschwindigkeit. Als der Lenker dann noch mehr beschleunigte, ließen die Beamten aus Sicherheitsgründen von der Verfolgung ab.

Am Wohnort des Zulassungsbesitzers wurde das Fahrzeug später nicht vorgefunden. Die Anzeigen wegen der Missachtung der Anhaltezeichen sowie sämtlicher Geschwindigkeitsübertretungen werden dem Mann aber demnächst ins Haus flattern, kündigte die Polizei in einer Aussendung an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden