Di, 22. Mai 2018

Ukraine-Krise

12.10.2014 10:12

Putin ordnet Truppenrückzug von Grenze an

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Abzug von mehr als 17.000 Soldaten aus dem Grenzgebiet zur umkämpften Ostukraine angeordnet. Das teilte sein Sprecher Dmitri Peskow in der Nacht auf Sonntag mit. Demnach hielten die Soldaten im Gebiet Rostow ein Manöver ab, dass nun abgeschlossen sei. Die Führung in Kiew und der Westen hatten die Stationierung russischer Truppen in der Nähe der Konfliktregion als Provokation kritisiert.

Unterdessen wurde bekannt, dass der russische Präsident entgegen früheren Plänen der G20-Staaten (Gipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer) am nächsten Gipfel im australischen Brisbane im kommenden November ebenfalls teilnehmen wird. Dies bestätigte der australische Finanzminister Joe Hockey am Sonntag.

"Umfassender und offener Dialog mit Putin"
Nach seinen Worten gibt es im Kreis der G20 einen Konsens, wonach Putin an dem Gipfel teilnehmen sollte. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama stünden "bestimmt" dahinter. "Ich denke, auf dem Treffen wird es einen umfassenden und offenen Dialog mit Putin geben", sagte Hockey.

Russland war nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im März aus dem Kreis der acht führenden Industrienationen (G8) ausgeschlossen worden. Ein ursprünglich in Russland geplanter G8-Gipfel fand deshalb Mitte Juni im G7-Format in Brüssel statt.

Nächstes Treffen zwischen Poroschenko und Putin
Bereits nächste Woche soll es in Mailand zu einem erneuten Treffen zwischen Putin und seinem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko kommen. Er erwarte beim europäisch-asiatischen Gipfeltreffen (ASEM) in Mailand keine leichten Verhandlungen mit Putin, sagte Poroschenko am Samstag in Charkow.

Poroschenko sagte nach Angaben des Präsidialamtes in Kiew, eine Einigung im Gaskonflikt stehe kurz bevor. Russland verlangt von der Ukraine Schulden in Milliardenhöhe zurück, bevor es die auf Eis gelegten Gaslieferungen wieder aufnimmt. Kiew will einen günstigeren Tarif aushandeln.

Letztes Treffen führte zu Vereinbarung über Waffenruhe
Beide Präsidenten waren zuletzt Ende August zusammengetroffen. Die Gespräche führten Anfang September zum Abschluss einer Waffenruhe im Osten der Ukraine, doch gibt es weiterhin praktisch täglich Kämpfe zwischen den Regierungstruppen und prorussischen Separatisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spuren der Camorra
Mafia-Kontakte: Drei Stars in Italien angezeigt
Fußball International
Fruchtige Überraschung
Laster wirft Vitaminbomben auf Bergstraße ab
Video Viral
Pellegrini übernimmt
West Ham: Neuer Coach für Marko Arnautovic
Fußball International
„Pause einlegen“
Das plant Ralph Hasenhüttl nach dem Leipzig-Aus
Fußball International
Bereits mit PSG einig
Neuer Klub: Buffon-Wechsel offenbar so gut wie fix
Fußball International

Für den Newsletter anmelden