Di, 24. Oktober 2017

Schockierende Zahlen

11.10.2014 17:00

14 Mädchen zogen aus Österreich in den Dschihad

Ausgerechnet am "Tag der Mädchen" sorgen aktuelle Zahlen für Erschütterung: Immer mehr minderjährige Mädchen in Europa ziehen - mehr oder minder freiwillig - in den Dschihad. Allein aus Österreich sollen - neben Samra und Sabina - bereits 14 Schülerinnen konvertiert und ausgereist sein.

Das Österreich mittlerweile zu einer der Hauptrekrutierungsstellen des IS mutierte, wird kaum mehr bestritten. Dass neben Samra und Sabina in den vergangenen Monaten bereits insgesamt 14 minderjährige Mädchen den rot-weiß-roten Boden verlassen haben und in den "Heiligen Krieg" gezogen sein sollen, sorgt zusätzlich für Erschütterung.

Es sind erschreckende Zahlen, die die britische Zeitung "The Guardian" jetzt recherchiert haben will. In Frankreich seien es demnach 63 Schülerinnen, die sich auf den Weg in den Dschihad machten, 60 aus Großbritannien und rund 40 deutsche Mädchen.

"Zahl ist nur Spitze des Eisbergs"
Insider sind diesbezüglich nicht überrascht: "Am selben Tag, als Samra und Sabina in Wien verheiratet wurden, standen noch zwei weitere Mädchen am Hochzeitsplan der Moschee. Und die Schülerinnen, die in Graz kurz vor ihrer Abreise abgefangen wurden - die Zahl 14 ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nur die Spitze des Eisbergs."

Im Kriegsgebiet in Syrien oder im Irak angelangt, erwartet die Mädchen schließlich nichts anderes als das Grauen. "Ihnen wird schnell bewusst, dass sie einen Fehler gemacht haben. Sie werden minderwertig behandelt und sind nichts anderes als Sexobjekte. Wenn sie nicht folgen, werden sie geschlagen. Flüchten ist für sie dann aber nicht mehr drin. Sie gehören dem IS - und dessen Kämpfern. Das bekommen jetzt auch Samra und Sabina zu spüren."

"Mädchen werden Gehirnwäsche unterzogen"
Islam- und Terrorexperte Amer Albayati weiß, wie die Mädchen rekrutiert werden: "Hauptsächlich in der Freizeit - sie werden von falschen Freunden angesprochen, gelenkt und dazu gedrängt, mit in eine bestimmte Moschee zu gehen. In weiterer Folge bekommen sie zusätzlich über Internetplattformen die Gehirnwäsche." Was im Dschihad tatsächlich passiert, wollen die Jugendlichen laut dem Experten nicht wahrhaben. "Sie sehen das alles als Lügen, Intrigen des Westens. Das ist die Grundeinstellung, die ihnen eingetrichtert wird."

Eltern sind dann zumeist machtlos, wie Albayati weiß: "Wenn die Kinder einmal in den Fängen von Radikalen sind, ist es zu spät. Man muss schon früh damit anfangen, mit seinen Kindern ehrlich und vertrauensvoll über religiöse Themen zu sprechen. Das Ziel muss sein, dass die Kinder sofort zu den Eltern kommen, wenn sie angesprochen werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).