So, 27. Mai 2018

Terror-Propaganda

11.10.2014 13:47

IS feiert Zehnjährigen als jüngsten Märtyrer

Hinrichtungen vor laufender Kamera, Geiseln als "Pressesprecher" und junge Mädchen als Lockvögel: Für ihre Propaganda ist den Extremisten des Islamischen Staats (IS) jedes Mittel recht. Jüngstes Werbe-Werkzeug der Terrororganisation ist der erst zehnjährige Abu Ubaidah. Der Junge soll laut Angaben der Terrormiliz als Dschihadist gemeinsam mit seinem Vater bei einem Luftangriff ums Leben gekommen sein - und wird nun in sozialen Netzwerken als jüngster Märtyrer gefeiert.

Am Dienstag verbreitete die Terrorgruppe die Nachricht vom Tod des Zehnährigen über einen ihrer Propaganda-Accounts auf dem Kurznachrichtendienst Twitter - zusammen mit mehreren Bildern, die den getöteten Jungen zeigen sollen, wie er stolz mit Waffen, seinem Vater und anderen IS-Kämpfern posiert. Abu Ubaidah, der jüngste Kämpfer des IS, und sein Vater seien als Märtyrer gestorben, ist neben der Foto-Collage zu lesen.

Bei US-Luftangriff im September getötet?
Getötet wurde Abu Ubaidah offenbar bereits vor zwei Wochen bei einem US-Luftangriff in Syrien. Laut einem Bericht der britischen "Daily Mail" war bereits damals ein Video zum Tod des Burschen und seines Vaters auf einem Propaganda-Kanal der Terroristen auf YouTube hochgeladen, wenig später aber wieder gelöscht worden. Seither würden die Bilder des Burschen von Dschihadisten auf sozialen Netzwerken verbreitet werden - wo er von IS-Anhängern als Held gefeiert wird.

Kinder vor der Wahl: Selbstmordattentäter oder Dschihadist
Dass der IS Kindersoldaten ausbildet und einsetzt, ist mittlerweile bekannt. So berichtete etwa das Nachrichtenmagazin VICE in einer Folge ihrer Reportage-Reihe über den Islamischen Staat über die Rekrutierung und Indoktrination von jungen Burschen in Syrien und im Irak. Die Kinder würden dann vor die Wahl gestellt: Selbstmordattentäter oder Dschihadist.

Anders als in anderen Religionen würden muslimische Kinder nicht minderwertiger behandelt werden als Erwachsene, so die absurde Argumentation der Terroristen für den Einsatz von Kindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden