Do, 19. Oktober 2017

Feuerattentat in OÖ

11.10.2014 11:40

Callgirl kam per Autostopp zu Tatort und zurück

"Ich war nicht beim Erich!" Das mordverdächtige Linzer Callgirl Sharon G. (24) bleibt stur bei seiner Aussage. Die Verdächtige will mit dem Feuermord an Erich Sch. (43) im oberösterreichischen Steyr nichts zu tun haben. Aber die Beweiskette ist dicht, kam die Linzerin doch laut vieler Zeugen per Autostopp nach Steyr und retour.

Anfangs glaubten die Ermittler, dass die Zugfahrkarte von Linz nach Steyr, die in der Wohnung des Mordopfers zurückgeblieben war, der Schlüssel sei. Doch inzwischen meldeten sich - nicht zuletzt nach umfangreichen "Krone"-Berichten - Autofahrer, die Sharon G. vor drei Wochen von Linz nach Steyr mitgenommen hatten.

Verdächtige kaufte am Weg zu Attentat Benzinkanister
Am Weg dorthin soll sie auch jenen Kanister mit Sprit gekauft haben, der über der nackten und gefesselten Leiche von Erich Sch. entleert und angezündet wurde.

Am Tatort selbst wurde die psychisch kranke und drogenabhängige Verdächtige noch von Nachbarn gesehen, weil sie irrtümlich an der falschen Tür klingelte. Und auch der Heimweg nach Linz ist inzwischen rekonstruiert: Mit dem Auto des Opfers sei Sharon G. nach Adlwang gefahren, dort blieb der Audi ohne Benzin liegen - den Rest des Weges trampte sie wieder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).