Mo, 20. November 2017

Schweigegelübde

10.10.2014 14:13

Großes Rätseln um Pleite von Apple-Zulieferer

Die überraschende Pleite eines Apple-Zulieferers wird immer rätselhafter. Die Firma GT Advanced Technologies schweigt auch vor Gericht hartnäckig zu den Gründen ihres Insolvenzantrages. In einem äußerst ungewöhnlichen Schritt beantragte sie bei einer ersten öffentlichen Anhörung am Donnerstag sogar, dass wichtige Dokumente unter Verschluss bleiben.

Damit werden die Aktionäre des börsennotierten Unternehmens, das besonders kratzfestes Saphirglas für iPhones und andere Apple-Produkte produzieren sollte, zunächst nichts über dessen Probleme und Sanierungsplan erfahren. Ein Anwalt begründete dies mit einem mit Apple vereinbarten Vertraulichkeitsabkommen. Dadurch seien GT Advanced die Hände gebunden.

Der Zulieferer hatte am Montag Insolvenz angemeldet und damit an der Wall Street und auch bei Apple für einen Paukenschlag gesorgt. Der Börsenwert der Firma löste sich seitdem weitgehend in Luft auf - und Spekulationen über die Hintergründe schießen ins Kraut. Branchenvertreter und Analysten rätseln darüber, was die Verbindung zu Apple getrübt und die Geschäftsperspektiven von GT Advanced torpediert haben könnte.

Hunderte Millionen für neues Saphirglas-Werk erhalten
Im Zentrum steht der Zuliefervertrag mit dem Technologieriesen. Dieser sah vor, dass Apple dem Unternehmen insgesamt 578 Millionen Dollar (452,9 Millionen Euro) für die Ausrüstung eines Saphirglas-Werkes im US-Bundesstaat Arizona zur Verfügung stellt, die in den kommenden fünf Jahren zurückgezahlt werden sollten. Die Hilfe war an bestimmte Zwischenziele geknüpft, die GT Advanced erreichen sollte. Manche Experten warfen die Frage auf, ob die Firma hier Schwierigkeiten bekommen habe.

Firma drohen Schadenersatzzahlungen in Millionenhöhe
Für Apple ist es ein streng gehütetes Geheimnis, wie die eigenen Produkte entstehen und woher die Bauteile kommen. Viele Zulieferer müssen daher ein Schweigegelübde abgeben. GT Advanced riskiert nach eigener Auskunft bei einem Verstoß Schadenersatzzahlungen von 50 Millionen Dollar - und zwar für jede Verletzung des Vertrages.

Apple hat das letzte Wort
Insolvenzrichter Henry Boroff entschied, dass der Zulieferer die Apple-Anwälte zunächst darüber unterrichten muss, welche Informationen das Gericht verlangt. Dann kann der iPhone-Hersteller beantragen, dass sie nicht herausgegeben werden. Eine weitere Anhörung ist für kommenden Mittwoch angesetzt. Dann geht es um den Plan, die Saphirglas-Standorte von GT Advanced abzuwickeln. Dies hat das Unternehmen aber noch nicht offiziell beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden