Mi, 13. Dezember 2017

Kein Notruf

09.10.2014 15:14

Schwarzarbeit kostet 59-Jährigen das Leben

Entsetzen nach dem Tod eines 59-jährigen Ungarn: Der Maler ist bei Schwarzarbeiten in Aspang-Markt in Niederösterreich von einer Leiter gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Statt den Notruf zu wählen - der Chef soll es verboten haben -, kutschierte ein Kollege das Opfer im Firmenauto rund 90 Kilometer in ein Spital jenseits der Grenze. Der Patient starb später während der Notoperation.

"Sie hätten ihn nach dem Sturz nicht bewegen dürfen. Sie haben ihn auf dem Gewissen!", so die Freundin des Opfers in einem Interview. In der Früh hatte sich der 59-Jährige von ihr verabschiedet - ein Gelegenheitsjob in Aspang-Markt hatte auf den gelernten Maler gewartet. Es war das letzte Mal, dass die Frau ihren Liebsten lebend sah.

Verletzten in weit entferntes Spital gebracht
"Am Nachmittag hat das Telefon geläutet. Man hat mir gesagt, dass mein Mann im Spital von Szombathely ist und operiert wird." Eine OP, die der Mann nicht überlebte - der Eingriff kam zu spät. Neben mehreren Brüchen hatte der Ungar auch zahlreiche innere Verletzungen.

Rasche Hilfe hätte ihm wahrscheinlich das Leben gerettet - doch statt noch am Unglücksort den Notruf zu wählen, wurde das Opfer in den Firmenwagen getragen und rund 90 Kilometer - mehr als eine Stunde Fahrzeit - bis über die Grenze verfrachtet.

Kollege: Chef verbot, den Notruf zu wählen
Sein Chef habe ihm verboten, die österreichischen Einsatzkräfte zu rufen - sagte der Kollege des Toten später bei der Polizei aus. Die Schwarzarbeit hätte nicht auffliegen sollen. Die Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden