Di, 17. Oktober 2017

Nach Horror-Crash

09.10.2014 14:52

Geschlossenes Cockpit für F1-Fahrer eine Option

Nach dem schweren Unfall von Jules Bianchi sind geschlossene Cockpits für die Formel-1-Piloten durchaus eine Überlegung wert. "Es kann eine Option sein", sagte Williams-Pilot Felipe Massa, der vor über fünf Jahren in Ungarn noch im Ferrari einen folgenschweren Crash hatte, nachdem ihm eine Metallfeder gegen den Helm gekracht war.

"Wir sind im Jahr 2014. Warum sollte man nicht darüber nachdenken? Alle schlimmen Unfälle im Motorsport führten in der jüngsten Vergangenheit zu Kopfverletzungen", befand Ferrari-Pilot Fernando Alonso am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Grand Prix von Russland in Sotschi.

"Gemische Gefühle" bei Vettel
Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel betonte, dass er diesbezüglich "gemischte Gefühle" habe. Das offene Cockpit sei eines der besonderen Merkmale der Formel 1. "Es gibt aber auch genügend Gründe, sich mit dem geschlossenen Cockpit in der Zukunft zu beschäftigen", sagte der 27-jährige Red-Bull-Pilot.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden