So, 27. Mai 2018

Arbeiter erbost

09.10.2014 12:15

Erneut Streik bei Elektro-Zulieferer Foxconn

Beim umstrittenen Auftragsfertiger Foxconn ist es erneut zu einem Streik gekommen. In einem Werk in China hätten mehr als 1.000 Mitarbeiter des weltgrößten Elektronikproduzenten ihre Arbeit niedergelegt, wie der Mutterkonzern Hon Hai am Donnerstag mitteilte. Die Produktion sei dadurch nicht beeinträchtigt worden, betonte das Unternehmen.

Nach Angaben der Arbeitnehmerrechte-Organisation China Labor Watch mit Sitz in den USA wird in der Fabrik für den US-Computerhersteller Hewlett-Packard produziert. Insgesamt seien in dem Werk etwa 100.000 Mitarbeiter tätig.

Laut China Labor Watch fordern die Streikenden in der chinesischen Stadt Chongqing mehr Geld und bessere Sozialleistungen. Weil HP seine Bestellungen zurückgefahren habe, sollten die Foxconn-Mitarbeiter nun weniger verdienen. Dazu würden Überstunden gekürzt. Mit diesen verdienten die Beschäftigten jedoch einen Großteil ihrer Löhne. Es sei dort heuer bereits der zweite Streik aus diesem Grund.

Foxconn teilte mit, die Mitarbeiter seien nach Gesprächen mit dem Management nach einem vierstündigen Ausstand wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt. HP wollte sich zu dem Vorfall nicht äußern.

Die Arbeitsbedingungen in den Foxconn-Fabriken sind Gewerkschaften schon länger ein Dorn im Auge. Sie kritisieren, der Druck für die Mitarbeiter sei sehr hoch, die Löhne zu niedrig. In einigen Produktionsstätten nahmen sich Beschäftigte bereits das Leben. Immer wieder kommt es zu Protesten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden