Sa, 25. November 2017

50 m hohe Flammen

09.10.2014 09:03

Großbrand in Diskothek hielt Feuerwehren in Atem

Ein Großbrand in einer Diskothek im oberösterreichischen Bad Goisern hat in der Nacht auf Donnerstag die Einsatzkräfte in Atem gehalten. "Die Flammen waren zwischen 40 und 50 Meter hoch", sagte der zuständige Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr von Bad Goisern, Peter Atzmanstorfer. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, da die Disco an diesem Abend nicht geöffnet hatte.

Am späten Mittwochabend hatten Nachbarn den Brand bemerkt und gegen 22.30 Uhr bei der Feuerwehr Alarm geschlagen. Insgesamt fünf Freiwillige Feuerwehren der Gemeinde Bad Goisern sowie eine Betriebsfeuerwehr mit insgesamt 110 Mann standen im Einsatz. Verstärkt wurden sie vom Roten Kreuz sowie Einsatzkräften der Polizei.

Der Brand sei mittlerweile wieder "unter Kontrolle", so Atzmanstorfer. Zur Brandursache sowie zur Höhe des durch das Feuer entstandenen Schadens konnte er bislang keine Angaben machen.

Die B145/Pötschenpass musste im Zuge der Löscharbeiten im Bereich der Brandstelle vorübergehend gesperrt werden. Mittlerweile ist sie laut Feuerwehr wieder "in beide Richtungen mit Einschränkungen" befahrbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden