Mo, 21. Mai 2018

14% geben auf

08.10.2014 15:24

Jeder Schulabbrecher "kostet" 1,8 Mio. Euro

Wer seine Ausbildung vorzeitig hinschmeißt, bereut diese Entscheidung meist ein Leben lang. Eine Studie der Wirtschaftsuni Wien hat erstmals dieses Phänomen über fünf Jahre untersucht. Auch die Volkswirtschaft zahlt drauf. Ein Schulabbrecher ist schwer auf dem Arbeitsmarkt zu vermitteln und kostet 1,8 Millionen Euro.

Laut Statistik Austria brechen sieben von 100 die Ausbildung vorzeitig ab. Es gibt mehrere Ursachen, dass Jugendliche vor der Matura oder dem Lehrabschluss das Handtuch werfen.

Anzeichen dieser Entwicklung findet man oft im Kindergarten oder in der Volksschule. Erste Mobbingerfahrungen, schlechte Noten mit einhergehender Schulangst, eine negative Lehrer-Schüler-Beziehung, Klassenwiederholungen oder ein Schulwechsel gelten genauso als Risikofaktoren wie Probleme innerhalb der Familie oder der ungünstige Einfluss von Freunden.

Betroffene Schulabbrecher berichten aufgrund ihrer Nachteile auf dem Arbeitsmarkt über Zukunftsängste, Gefühle der Einsamkeit und Nutzlosigkeit bis hin zur Resignation. Begleitet oft von körperlichen und psychischen Symptomen wie Depressionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden