Fr, 20. Oktober 2017

Campbell & Co. dabei

09.10.2014 06:00

Ist der „WakeUpCall“ das neue „Eiskübeln“?

Nach der "Ice Bucket Challenge", die in diesem Sommer die sozialen Netzwerke der Stars weltweit im Griff hatte, könnte dies der neueste Promi-Trend werden: Beim "WakeUpCall" sind schon Promis wie Hugh Grant, Naomi Campbell und Co. dabei - und zeigen sich nicht nur direkt nach dem Aufwachen, sondern spenden nebenbei auch fleißig für Unicef.

Die "Eiskübelherausforderung" war das Phänomen des Sommers. Von Jennifer Aniston bis Victoria Beckham, von Otto Waalkes bis Helene Fischer, von Klitschkos Verlobter Hayden Panettiere bis Justin Bieber: Internationale und nationale Stars schütteten sich literweise Eiswasser über den Kopf und spendeten für die Nervenkrankheit ALS.

Der Hype um die "Ice Bucket Challenge" ist mittlerweile abgeebbt, dafür steht schon ein neuer Netz-Trend ins Haus. Unter dem Hashtag #wakeupcall posten derzeit Promis wie Naomi Campbell, "Thor"-Bösewicht Tom Hiddleston und Hugh-Grant-Ex Jemima Khan Selfies, die sie kurz nach dem Aufwachen zeigen.

Freilich auch das nicht aus Jux und Tollerei - die Bilder sollen einem guten Zweck dienen. Denn fünf Pfund (rund sechs Euro) werden mit jedem geschossenen "Wake Up Call"-Selfie an die Syrien-Hilfe von Unicef gespendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).