Fr, 25. Mai 2018

Brutalo-Western

08.10.2014 16:06

"The Salvation": Rachefeldzug im Wilden Westen

Ein dänischer Western, der in Südafrika gedreht wurde und im Amerika der 1870er-Jahre spielt: Regisseur Kristian Levring erzählt mit "The Salvation" (Kinostart: 10. Oktober) in wortkarger Manier vom alttestamentarischen Rachefeldzug des dänischen Auswanderers Jon (Mads Mikkelsen).

Sieben Jahre hat der ehemalige Soldat Jon gearbeitet, der 1864 im deutsch-dänischen Krieg diente, um sich eine Existenz aufzubauen und seinen Sohn Kresten (Toke Lars Bjarke) und seine Frau Marie (Nanna Oland Fabricius) von Dänemark zu sich und seinem Bruder Peter (Mikael Persbrandt) nach Amerika holen zu können.

Als der Tag gekommen ist, währt das Familienglück jedoch nicht lange: In der Postkutsche, die die Wiedervereinten in das neue Zuhause an den Stadtrand von Black Creek bringen soll, kommt es zu Handgreiflichkeiten mit den beiden anderen Mitfahrern. Jon wird unsanft vor die Tür gesetzt, und als er es schafft, die Kutsche einzuholen, ist es bereits zu spät - sein Sohn und seine Frau sind tot.

Als Jon kurzen Prozess mit den Verbrechern macht und sie auf der Stelle tötet, weiß er noch nicht, welche Folgen das haben wird. Wie sich herausstellt, ist einer der beiden der Mann der stummen Madelaine (Eva Green), die lediglich "Princess" genannt wird, und Bruder des Bandenführers Delarue (Jeffrey Dean Morgan), der Black Creek umbarmherzig im Griff hat.

Delarue sehnt sich nach Rache und fordert von Sheriff und Priester Mallick (Douglas Henshall) sowie Bürgermeister und Bestatter Keane (Johnathan Pryce) binnen zwei Stunden den Mörder seines Bruders. Es dauert nicht lange, bis das Dorf sich gegen Jon und seinen Bruder stellt. "Ein Schäfchen opfern, um die Herde zu retten", wie Mallick als weiser Hirte erklärt. Doch Jon hat nicht mehr viel zu verlieren - womit ein blutiger Showdown unvermeidbar wird.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Ein schnörkelloser Rachefeldzug, der von der Härte des amerikanischen Siedlerdaseins und seinen erbarmungslosen Sitten erzählt und Ex-Bond-Bösewicht Mikkelsen als grimmigen, gnadenlos gut spielenden Westernhelden ausweist - genretechnisch ganz im Fahrwasser von Renaissance-Western wie "True Grit" oder "Django Unchained". Dass die titelgebende Erlösung wenig christlich ausfällt, darf nicht verwundern. Beeindruckend: Eva Green als stumme Gangsterbraut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden