So, 27. Mai 2018

Unverstanden

08.10.2014 11:37

Mythen belasten Schizophrene wie zweite Krankheit

Quer durch alle Bevölkerungsschichten erkrankt etwa ein Prozent der Menschen im Laufe ihres Lebens an Schizophrenie. Falsche Vorstellungen, Mythen und Stigmatisierung belasten die Betroffenen wie eine noch zusätzlich aufgetretene Erkrankung. Die Akzeptanz der Betroffenen hat eher abgenommen, sagen Experten.

Warum gerade die Schizophrenie in der Einschätzung der Allgemeinbevölkerung so schlecht wegkommt, ist nicht ganz klar. "In einen Depressiven können wir uns hineindenken. Eine Suchtproblematik ist für viele von uns nachvollziehbar", sagt Wolfgang Fleischhacker, Leiter des Departments für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Innsbruck. Doch die Schizophrenie werde offenbar kaum verstanden.

Der Experte nennt mehrere falsche Vorstellungen, Mythen und Vorurteile rund um die Erkrankung: "Schizophrenie ist unbehandelbar oder unheilbar. Schizophrenie ist eine geistige Behinderung. Schizophrene Patienten sind gefährlich und unberechenbar. Ein schizophrener Patient kann nicht arbeiten gehen. Die Schizophrenie wird durch Erziehungsfehler verursacht."

Imbalance im Gehirn und genetische Veranlagung
Das alles ist falsch. Es gibt bei der Erkrankung eine geringe genetische Komponente, vulnerable Personen können speziell nach dem Ende der Pubertät mit der endgültigen Ausreifung des Gehirns unter Einwirkung von Stressfaktoren Symptome entwickeln. Nachgewiesen ist eine Imbalance im Neurotransmitter-Stoffwechsel, was vor allem an einer abweichenden Verteilung von Dopamin in einzelnen Gehirnregionen abzulesen ist. Am häufigsten tritt die Erkrankung neu im zweiten und dritten Lebensjahrzehnt auf.

Zehn bis 15 Prozent der Patienten erleben nur eine schizophrene Episode in ihrem Leben. Bei anderen Betroffenen kommt es oft zu Schüben, bei einem kleinen Teil kann mit dem Verlauf der Erkrankung auch zwischen den Schüben eine Restsymptomatik bestehen bleiben. Charakteristisch sind psychotische Zustände, der Verlust von Abstraktionsvermögen, Desorganisation, Realitätsverkennung, inadäquate Affekte etc. Die Behandlung besteht in Medikamenten, Psychotherapie, psychosozialen Maßnahmen und Soziotherapie.

Behandlung inzwischen höchst erfolgreich
"Je früher behandelt wird, desto erfolgreicher ist das. Wir erreichen unter einer frühen Behandlung bei 70 bis 80 Prozent aller Ersterkrankten Symptomfreiheit oder Fast-Symptomfreiheit. Bei 60 bis 80 Prozent aller Patienten kann ein Rückfall verhindert werden", sagt Fleischhacker. Derartige Behandlungserfolge sind von der Medizin bei vielen anderen Erkrankungen derzeit nicht zu erzielen.

Trotzdem nimmt die Akzeptanz des Krankheitsbildes der Schizophrenie in der Gesellschaft trotz aller Bemühungen für eine Entstigmatisierung offenbar ab. Das hat der Vergleich von zwei riesigen Umfragen mit je 3.000 Personen aus den Jahren 1990 und 2011 in Deutschland ergeben, so der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Georg Psota. "Es gibt mehr Akzeptanz für die Therapie psychiatrischer Erkrankungen, aber weniger für das Krankheitsbild der Schizophrenie. Es ist zu einem 'Gap' versus der Akzeptanz von Depressiven oder Alkoholkranken gekommen." Der sprichwörtliche "Narrenturm" (in Wien im Gegensatz zu ähnlichen Einrichtungen in Europa erst 1866 geschlossen) wirke offenbar noch immer nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden