Mo, 20. November 2017

Durchbruch bei Zwist

08.10.2014 10:54

AUA-KV: Bordpersonal wieder unter einem Dach

Die AUA hat mit dem Betriebsrat die Eckpunkte eines neuen Kollektivvertrags vereinbart. Details müssen allerdings erst fixiert werden. "Erst in den nächsten Tagen wird der Kollektivvertrag zur Gänze getextet", sagte AUA-Chef Jaan Albrecht am Mittwoch. Grundsätzlich wird die Überführung des fliegenden Personals der AUA in die Tochter Tyrolean rückgängig gemacht, ab 1. März 2015 wird das Bordpersonal wieder zur AUA gehören.

Insbesondere zu den Zahlungen, die AUA-Bordmitarbeiter als Entschädigung dafür erhalten, dass sie zwei Jahre lang weniger Geld erhalten haben, als im alten AUA-KV vorgesehen, will Albrecht vorerst nichts sagen. Der neue Kollektivvertrag bedeute im Vergleich zum alten AUA-Gehaltsschema jedenfalls "mehr Arbeit für weniger Geld", werde aber immer noch über den Bedingungen bei Konkurrent Niki liegen. Betroffen sind 900 Piloten und 2.300 Flugbegleiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden