Fr, 25. Mai 2018

Rassismus-Skandal

07.10.2014 17:35

UEFA bestraft Italiens Verbandsboss Tavecchio

Der italienische Fußball-Verbandspräsident Carlo Tavecchio darf nach Rassismus-Vorwürfen gegen ihn sechs Monate lang nicht für UEFA-Ämter kandidieren. Der 71-Jährige werde auch nicht am nächsten Kongress im März 2015 teilnehmen, erklärte die UEFA am Dienstag in Nyon.

Italiens Verband FIGC erklärte, die Entscheidung akzeptieren zu wollen. Tavecchio werde zudem eine Veranstaltung in Italien organisieren, um die UEFA-Maßnahmen gegen Rassismus bekanntzumachen, teilte der Kontinental-Verband weiter mit. Bisher ist Tavecchios Vorgänger als FIGC-Präsident, Giancarlo Abete, Vize-Präsident der UEFA. Abete war nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus der Italiener bei der WM in Brasilien zurückgetreten, Tavecchio trat seine Nachfolge an.

Tavecchio hatte vor seiner Wahl mit einer Aussage über ausländische Profis in der Serie A für einen Eklat gesorgt, als er erklärt hatte: "England identifiziert die Spieler, wenn sie kommen, damit nur Profis spielen. Bei uns hingegen kann 'Opti Poba', der vorher Bananen gegessen hat, plötzlich Stammspieler bei Lazio werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden