Di, 17. Oktober 2017

Im Gegenangriff

07.10.2014 16:52

Offiziere: „Die Politik spart unser Heer kaputt“

Hochrangige Offiziere rebellieren jetzt gegen den Sparbefehl: "Die Parteipolitik will das Heer ruinieren. Das passiert nicht unabsichtlich." Einer der prominentesten Kritiker ist Niederösterreichs Militärkommandant Rudolf Striedinger: "Wir erleben Frustration, große Verunsicherung. Jetzt heißt's: Wem's nicht passt, der soll gehen." Wirklich hilfreich wäre eine Reform des Dienstrechts.

"Das Dienstrecht ist einfach nicht streitkräftetauglich", stellte Brigadier Rudolf Striedinger im "Krone"-Gespräch fest. Das heißt: nur 21.000 Präsenzdiener, aber 10.000 Unteroffiziere, 2.800 Offiziere, davon 160 Generäle. Striedinger warnte vor einem Verzicht auf große Reformen: "Wenn wir keine neuen Helme oder Splitterwesten für die Soldaten kaufen können, ist deren Leben akut gefährdet."

Und es sei zynisch, dem Heer die Höhe der Personalausgaben vorzuwerfen: "Wenn wir keine Mittel für modernes Gerät erhalten, wird natürlich der Anteil der Personalkosten prozentuell höher." Außerdem sei auch der Verkauf von Panzern nicht ungefährlich: So sei das Heer etwa erst im Vorjahr mit Panzern zum Haus des Amokläufers von Annaberg vorgerückt.

Noch deutlicher kritisierte Oberösterreichs Militärkommandant Kurt Raffetseder den Sparbefehl: "Die Organisation des Bundesheeres wird seit zehn Jahren planmäßig kaputtgespart."

Brigadiere entsetzt und sauer, aber "noch loyal"
Raffetseder deutete an, dass das Heer von der Politik jetzt bewusst ruiniert werde - ein nicht kleiner Vorwurf: "So etwas passiert nicht unabsichtlich." Und ein weiterer Brigadier sagte zur "Krone": "Das Sparpaket ist erschreckend einfallslos." Man sei zwar "noch loyal", aber müsse sich "gegen das Primat der Parteipolitik wehren".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden