Fr, 25. Mai 2018

Digitale Bücher

07.10.2014 08:41

E-Book-Streit: Amazon einigt sich mit Bastei Lübbe

Amazon hat im Streit um das Geschäft mit digitalen Büchern in Deutschland eine Einigung mit dem Verlag Bastei Lübbe erzielt. Es sei ein langfristiger Vertrag über den Vertrieb von E-Books in Deutschland und internationalen Märkten abgeschlossen worden, teilte Bastei Lübbe am Montag mit. Das eröffne dem Verlag einen Zugang zu Lesern elektronischer Bücher in mehr als 200 Ländern.

Bastei Lübbe machte keine Angaben zu den Konditionen des Vertrags. Nach bisherigen Informationen aus der Branche drehte sich der Streit um die Rabatte, die Amazon als Verkäufer der Bücher bekommt. Demnach wollte der Online-Händler den Abschlag von 50 Prozent auf den Einzelhandelspreis, den er bei gedruckten Büchern erhält, auch auf E-Books übertragen.

In der Verlagsbranche traf das dem Vernehmen nach jedoch auf vehementen Widerstand - mit der Begründung, dass die Gewinnspanne bei digitalen Büchern deutlich geringer sei. Ein Kompromissvorschlag von Amazon soll bei 40 Prozent gelegen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden