Mi, 18. Oktober 2017

Verhandlungen laufen

06.10.2014 08:25

Yahoo will bei Foto-Dienst Snapchat einsteigen

Yahoo will laut US-Medienberichten beim Foto-Dienst Snapchat einsteigen, der mit seinen selbstauflösenden Fotos vor allem junge Nutzer anlockt. Snapchat werde dabei insgesamt mit zehn Milliarden Dollar (7,9 Milliarden Euro) bewertet, berichteten das "Wall Street Journal" und der Finanzdienst Bloomberg. Yahoo wolle rund 20 Millionen investieren, gab eine der Quellen des "Wall Street Journal" an. Das würde bei der genannten Bewertung einem Anteil von etwa 0,2 Prozent entsprechen.

Bei Snapchat kann man Bilder verschicken, die sich beim Ansehen nach wenigen Sekunden von selbst löschen. Die App soll rund 100 Millionen Nutzer haben. Facebook versuchte bereits vor knapp einem Jahr, Snapchat zu kaufen, laut Medienberichten für drei Milliarden Dollar. Doch die Gründer lehnten ab.

Yahoo hat Hunderte Millionen Kunden unter anderem für seinen E-Mail-Dienst, doch das Internet-Urgestein tut sich nach wie vor schwer damit, die gewaltige Nutzerbasis in Werbeeinnahmen umzumünzen. Yahoo-Chefin Marissa Mayer ging zuletzt auf große Einkaufstour, um mehr jüngere Nutzer anzulocken, und kaufte unter anderem die Blogplattform Tumblr.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Smartphone-Diensten. So wurde am vergangenen Freitag der Kauf der Chat-Plattform MessageMe bekannt. Der Preis habe unter zwölf Millionen Dollar gelegen, berichtete Bloomberg.

Messaging-Dienste werden für die großen Internetkonzerne immer interessanter, weil sie sich über den Zugang zu neuen Nutzern vor allem von Smartphones und Tablets mitunter erhebliche Zusatzeinnahmen versprechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).