Do, 23. November 2017

Auf Brust gefasst?

06.10.2014 07:56

Charlie Sheen: Klage wegen sexueller Belästigung

Charlie Sheen ist von einer Zahnarzthelferin angezeigt worden, weil er sie sexuell belästigt haben soll. In der Klage von Margarita Palestino gegen den "Anger Management"-Star heißt es, dass er ihr an die linke Brust gefasst und versucht haben soll, ihr den BH auszuziehen.

Das Ganze geschah angeblich, als Charlie Sheen wie vom Affen gebissen vom Behandlungsstuhl sprang, weil die Zahnarzthelferin ihm eine Lachgasmaske aufsetzen wollte, damit man ihn wegen eines Abszesses behandeln konnte.

In den Gerichtsdokumenten, die der Promi-Webseite "TMZ" vorliegen, soll außerdem stehen, dass Sheen schrie "Ich werde dich verdammt nochmal umbringen", bevor er auf die Frau losging und sie begrabschte. Weiter wird behauptet, dass der 49-Jährige mit Kokain vollgepumpt gewesen sein soll, als er in die Praxis kam, und völlig neben sich stand. Nach dem Vorfall soll Sheens Assistent der Zahnarzthelferin 500 Dollar angeboten haben, damit sie schweigt.

Der Anwalt des Serienstars, Marty Singer, behauptet hingegen, die Vorwürfe seien lächerlich und die Frau versuche nur, Aufmerksamkeit zu erregen. Sheens Zahnarzt hat die Vorwürfe seiner Mitarbeiterin ebenfalls zurückgewiesen und diese angeblich gefeuert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden