Mo, 18. Dezember 2017

Wirbel in Salzburg

05.10.2014 12:06

Drei Schafe am Tierschutztag in Garten geschächtet

Ausgerechnet am Welttierschutztag ist es in einem Garten im Salzburger Bergheim zu einer rituellen Schlachtung von drei Schafen gekommen. Ein Nachbar schlug daraufhin bei der Polizei Alarm. Wie sich später herausstellte, gab es keine Bewilligung für das Schächten der Tiere. Die Serben wurden angezeigt.

Die Bewohner des Grundstücks wollten sich am Welttierschutztag, der mit einem muslimischen Feiertag zusammenfällt, ein Festmahl bereiten: Drei Schafe wurden daher im Garten geschächtet. Die Nachbarn konnten das Tierleid aber nicht mit ansehen und holten die Polizei.

"Die Bewohner werden nach dem Tierschutzgesetz angezeigt, weil es keine Bewilligung gab", klärt Postenkommandant Helmut Naderer über die Folgen auf. "Wir sind froh, dass uns die Bürger über derartige Vorfälle informieren."

Rituelles Schlachten
Schächten ist das rituelle Schlachten von koscheren Tieren, das vor allem im Judentum sowie im Islam durchgeführt wird. Dabei werden die Opfertiere durch einen einzigen Schnitt durch die Kehle ohne vorangegangene Betäubung - durch diese wird nach religiöser Auffassung das Tier verletzt, weshalb das Fleisch für den Verzehr nicht mehr geeignet ist - getötet.

Durch das Schächten soll das völlig Ausbluten des Tieres erreicht werden, da der Verzehr von Blut sowohl im Judentum als auch im Islam verboten ist.

In unseren Breiten ist dieses rituelle Schlachten allerdings ohne Bewilligung bzw. die Anwesenheit eines Tierarztes nicht erlaubt.
Erst im August rettete eine Pinzgauerin ein Schaf, das von Arabern zum Mahl auserkoren war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).