So, 22. Oktober 2017

Sieg im Regenrennen

05.10.2014 10:04

Hamilton gewinnt Japan-Grand-Prix vor Rosberg

WM-Leader Lewis Hamilton hat am Sonntag den Grand Prix von Japan gewonnen. Der Brite gewann das Regenrennen in Suzuka vor seinem deutschen Mercedes-Kollegen Nico Rosberg und dessen Landsmann Sebastian Vettel. Der GP wurde nach Unfällen des Deutschen Adrian Sutil und des Franzosen Jules Bianchi in der 44. von 53 Runden vorzeitig abgebrochen.

Rang vier ging an Vettels Red-Bull-Kollegen Daniel Ricciardo, der Brite Jenson Button (McLaren) landete auf Rang fünf. In der WM führt Hamilton, der bereits das dritte Rennen in Serie gewann, nun zehn Punkte vor Rosberg. Das 16. von 19 Saisonrennen findet am kommenden Sonntag in Sotschi (Russland) statt.

Start erfolgte hinter dem Safety Car
Das Rennen war bereits nach zwei Runden nach dem Start hinter dem Safety Car unterbrochen worden. Wie befürchtet worden war, kam es zu schweren Regenfällen. Einige Streckenabschnitte auf dem 5.807 Meter langen Kurs standen unter Wasser.

Nach einer rund 20-minütigen Pause wurde der Grand Prix aus der Boxengasse und hinter dem Safety Car erneut gestartet und das Rennen in der zehnten Runde - der Regen hatte nachgelassen - schließlich freigegeben.

Hamilton: "Bis sehr besorgt wegen Bianchi"
Poleposition-Mann Rosberg hat von Anfang an Probleme seinen Verfolger Hamilton in Schach zu halten. Das entscheidende Überholmanöver gelang dem Briten dann in der 29. Runde, in der Folge fuhr er ungefährdet dem Sieg entgegen. "Nach dem Überholmanöver hat mir das Rennen viel Spaß gemacht. Aber jetzt bin ich sehr besorgt wegen Bianchi", meinte Sieger Hamilton.

Im Finish des Rennens rutschte zunächst Sauber-Pilot Adrian Sutil von der regennassen Piste. Ein Bergungsfahrzeug rückte aus, um Sutils Boliden zu entfernen. Der nachkommende Bianchi rutschte dann ebenfalls von der Strecke und krachte in den Bagger. Als Sutils Wagen geborgen wurde, herrschte nur Gelb- aber keine Safety-Car-Phase - auch nach Ansicht Sutils eine diskussionswürdige Entscheidung.

Rennen nach 44 Runden abgebrochen
Nach Bianchis Unfall wurde der Grand Prix schließlich abgebrochen und nach 44 Runden gewertet. Der Franzose hat sich bei dem Crash mit dem Bergefahrzeug verletzt. (siehe Infobox).

Das Ergebnis des Rennens:

Rang Fahrer Team Rückstand
1 Lewis Hamilton Mercedes Sieger
2 Nico Rosberg Mercedes +9,180 Sek.
3 Sebastian Vettel Red Bull +29,122
4 Daniel Ricciardo Red Bull +38,818
5 Jenson Button McLaren +1:07,550 Min.
6 Valtteri Bottas Williams +1:53,773
7 Felipe Massa Williams +1:55,126
8 Nico Hülkenberg Force India +1:55,945
9 Jean-Eric Vergne Toro Rosso +2:07,638
10 Sergio Perez Force India +1 Runde
11 Daniil Kvyat Toro Rosso +1
12 Kimi Räikkönen Ferrari +1
13 Esteban Gutierrez Sauber +1
14 Kevin Magnussen McLaren +1
15 Romain Grosjean Lotus +1
16 Pastor Maldonado Lotus +1
17 Marcus Ericsson Caterham +1
18 Max Chilton Marussia +1
19 Kamui Kobayashi Caterham +1
20 Jules Bianchi Marussia +3 Runden
21 Adrian Sutil Sauber +4
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).